YMCA Zimbabwe und der Umgang mit Corona

[Ein Blogbeitrag von Andrea Renner]

Eigentlich hatte ich ursprünglich vor, in meinem Blogbeitrag über unsere Begegnungsreise nach Kenia zu berichten. Vieles war geplant und gemeinsam mit unseren Partnern vorbereitet worden. Und dann kam die Covid-19-Pandemie. Die geplante Reise konnte nicht stattfinden und ist erst einmal auf unbestimmt verschoben.

Gruppenfoto

Hilfspakete werden in Zimbabwe an Bedürftige verteilt

Nun besteht unsere Aktivität also neben anderen Aufgaben darin, unseren Freundinnen und Freunden und Partnern weltweit in dieser Krise zur Seite zu stehen, mit ihnen in Kontakt zu bleiben und sie bei ihren Hilfsprogrammen zu unterstützen.

Deshalb gibt es heute statt des Reiseberichts einen kleinen Einblick in das Corona-Hilfsprogramm des YMCA Zimbabwe, das wir von Baden aus mit einem kleinen Beitrag unterstützen.

Das „Zimbabwe-YMCA-Covid-19-Lebensunterhalt-Unterstützungsprojekt“ hat zum Ziel, die größten Nöte und Herausforderungen, die durch die Covid-19-Pandemie entstanden sind, zu lindern und hat einen besonderen Schwerpunkt auf Gemeinschaftseinrichtungen, die besonders betroffen sind. Dazu gehören Altenheime, Waisenhäuser und besonders  gefährdete Einzelpersonen in den Gemeinden.

Hilfspakete werden verpackt

Hilfspakete werden für den Transport vorbereitet

Das Projekt wird in den YMCA-Verbänden in Kadoma, Bulawayo und Harare durchgeführt, wo der größte Mangel und die größten Herausforderungen zu sehen sind. In Kadoma wurden die Hilfsmaßnahmen bereits durchgeführt und sobald die finanzielle Unterstützung gesichert ist, werden die Maßnahmen auch in den anderen Orten umgesetzt.

Die Mitarbeitenden des YMCA haben sich getroffen, Hilfspläne ausgearbeitet, Unterstützer eingebunden und dann vor Ort Hilfspakete mit  Masken und Hygieneartikeln sowie Lebensmittel wie Mehl, Zucker, Reis, Öl und Hühnchen an die besonders betroffenen Personen und Einrichtungen verteilt.

Eigentlich sollte in Zimbabwe dieses Jahr der 40. Jahrestag der Unabhängigkeit gefeiert werden. Nun sind alle Feierlichkeiten abgesagt und das Land befindet sich seit März in einem Ausnahmezustand, der von den Sicherheitskräften auch hart durchgesetzt wird. Alle wirtschaftlichen und infrastrukturellen Probleme, unter denen die Bevölkerung des Landes ohnehin zu leiden hat, sind durch die Corona-Krise verstärkt. Gewaltsame Übergriffe nehmen zu, worunter vor allem Frauen und Mädchen zu leiden haben.

Hilfspakete auf einem Transporter

Die Hilfspakete wurden an besonders Bedürftige verteilt

Umso wichtiger ist es, dass der YMCA Zimbabwe sich aufgemacht hat, im Rahmen seiner Möglichkeiten, Hilfe zu leisten. Für die Mitarbeitenden des YMCA ist es derzeit ja ebenfalls sehr schwer: Ein „normaler“ YMCA-Alltag ist zurzeit nicht möglich und war auch vor der Krise schwer.

Deshalb habe ich großen Respekt vor den CVJM-Geschwistern in Zimbabwe und anderen Ländern mit ähnlich schwieriger Lage, die sich trotz aller Schwierigkeiten aufmachen, um Hilfe zu leisten, wo sie am dringendsten gebraucht wird. Wenn wir dabei mit unseren Spenden unterstützen können, tun wir das sehr gern.

Andrea Renner, CVJM Baden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)