Aussendung im Autokino

CVJM-Hochschule verabschiedet Absolventen

autokino

Mit der Aussendungsfeier zu Gast in einem Autokino

[Pressemitteilung] Kassel/Gudensberg. Am Samstag, den 11. Juli, wurden 113 Absolventinnen und Absolventen der CVJM-Hochschule im Autokino „Scenic“ in Gudensberg feierlich verabschiedet.

„Wir sind dankbar, dass wir heute in einem ganz besonderen Rahmen so viele talentierte junge Menschen aussenden können für den sozialen, theologischen und pädagogischen Dienst am Menschen – und das trotz Corona-Pandemie,“ freute sich Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt, Rektor der CVJM-Hochschule.

Die Studierenden schlossen ihre Ausbildung mit einem Doppelbachelor in Religions- und Gemeindepädagogik und Sozialer Arbeit bzw. mit der Kollegfachschulausbildung „Erzieher/-in / Jugendreferent/-in“ ab, beides jeweils staatlich und kirchlich anerkannt. Nicht wenige von ihnen studierten auch berufsbegleitend, darunter erstmalig Absolventinnen und Absolventen der Bildungskooperation zwischen „Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands“ (CJD) und CVJM.

liturgie

v.l.: Rüdiger Gebhardt (Rektor), Ursel Luh-Maier (Direktorin der Kolleg-Fachschulausbildung), Florian Karcher (Studiengangsleiter)

Die Videobotschaft von Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle wurde von den 450 Gästen genauso gefeiert wie das Grußwort von Bischöfin Dr. Beate Hofmann. Geselle freute sich über „die Studierenden unserer CVJM-Hochschule“. Hofmann wünschte mit einem Bibelvers Mut für die Zukunft nach Corona. Ergreifend waren die aufwändig selbst gestalteten Videos der Abschlusskurse. Inhaltlich gingen sie auf die herausfordernden letzten Monate ein, die von der Online-Lehre infolge der Corona-Pandemie geprägt waren. In den Videos war der große Zusammenhalt der Campus-Gemeinschaft spürbar.

Zeugnisuebergabe

Bei der Übergabe der Abschlusszeugnisee (hier: Tabea Balack, Prof. Dr. Florian Karcher)

Wie gut sich das an der CVJM-Hochschule Gelernte weiter auf Kirche, Diakonie und Gesellschaft anwenden lässt, zeigte sich bei der Verleihung der Alumni-Thesis-Preise. Der erste Preis über 1.500 Euro, gefördert durch die Diakonie Hessen, ging an Sina Diehl für ihre Bachelor-Arbeit zum Thema „Der Beitrag von Jugendglaubenskursen angesichts zunehmender religiöser Indifferenz.“ Den vom CJD mit 1.000 Euro dotierten zweiten Preis erhielt Eva Dorothée Kurrer. Der dritte Preis über 500 Euro, gestiftet von Wilma und Karl-Heinz Stengel, ging an Mirjam Grose. Die Diakonie Hessen hatte mit insgesamt 2.500 Euro nicht nur den ersten Preis, sondern auch den neu ins Leben gerufenen Kolleg-Praxispreis unterstützt.

In seiner Predigt ging Rektor Rüdiger Gebhardt passend zum Abend im Autokino auf das Thema „Licht und Schatten“ ein. „In Ihren Berufen werden Sie Menschen auf der Schattenseite des Lebens begegnen,“ wandte er sich an die Absolventinnen und Absolventen. Im Anschluss an das Jesus-Wort „Ihr seid das Licht der Welt!“ rief er dazu auf: „Helfen Sie! Verbinden Sie sich mit anderen und werden Sie zu einer Lichterbewegung für die Welt.“

Moderiert wurde der Abend von Tabea Wichern (Referentin an der CVJM-Hochschule) und Prorektor Prof. Dr. Germo Zimmermann, die neben den Gästen in ihren 140 Autos auch die 170 Gäste zu Hause am Livestream gekonnt ins Programm einbanden. Bei der Übergabe der Zeugnisse ließ Zimmermann jeder und jedem Studierenden ein persönliches Wort zuteilwerden.

Als sichtbares Zeichen der Aussendung stiegen zum Abschluss des Abends Luftballons in den wunderbar beleuchteten Nachthimmel.

luftballons

Zum Abschluss des Events stiegen Luftballons in den Nachthimmel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)