Alles digital: LevelUp vernetzt christliche Nerds

[Ein Beitrag von Robin Feldhaus]

Nach der ersten LevelUp-Konferenz im November 2019 hat sich das Leitungsteam direkt in die Vorbereitung der nächsten gestürzt. Dieses Mal als zweitägige Veranstaltung mit Übernachtung und mehr Zeit für Spiel, Spaß und Spannung … Ich meine natürlich: zum gemeinsamen Vernetzen, Motivieren und Weiterdenken.

Blick ins Studio

Die Initiatoren Ruben Ullrich (links), Referent Junge Generation und TEN SING des CVJM Deutschland, und Daniel Schmidt, Vorsitzender von Mainquest Ministries alle Bilder: Kevin Beier

Dass das nichts wurde, haben wir Corona zu verdanken – diesem Spielverderber. Wenn es aber eine Veranstaltung gibt, die den Sprung von real auf digital schaffen kann, dann doch wohl eine Konferenz für christliche Nerds und nerdige Christen. So wurde die Idee von LevelUp Online geboren.

Die Konferenz, die am 9. Mai als eintägiges Event stattfand, war in zwei große Blöcke unterteilt.

Der erste Block war nur für angemeldete Personen zugänglich und beinhaltete einen geistlichen Impuls zum kürzlich neu aufgelegten Spieleklassiker “Final Fantasy VII” (Square Enix) und unserer Verantwortung, die Schöpfung zu bewahren. Ein schöner Beweis für das, was uns Nerds schon lange klar ist, nämlich, dass Videospiele tiefere Inhalte bereithalten als Gewalt und Splatter.

Blick hinter die Kulissen

Blick hinter die Kulissen der LevelUp-Konferenz

Es folgten vier Vorträge oder Interviews mit jeweils anschließenden Q&A-Phasen (Fragerunden), zu denen die Teilnehmenden fleißig ihre Fragen beisteuerten.

Prof. Dr. Stefan Piasecki thematisierte in seinem Vortrag “Credere et ludere”, wie der Glaube in Videospielen aufgenommen wird, aber auch wie er Ausdruck in diesem Medium findet.

Davy Thomson stellte mit seinem Team die Arbeit von “4TW Gaming” aus Irland vor und gab uns damit wertvolle Einblicke, wie die Verbindung von Spiel, Glaube und Gemeinschaft aussehen kann.

Niklas Schier wurde über seine Erfahrungen als christlicher Streamer und Pastor im deutschen Raum von Ruben Ullrich interviewt.

Katharina Haubold zeigte verschiedene Initiativen und Projekte der deutschsprachigen Fresh X-Bewegung und lud die Teilnehmenden dazu ein, im Kontext der Gaming- und Nerdculture-Szene missional zu leben, Gott zu entdecken und Kirche zu feiern.

Stimmungsbild

Die LevelUp-Konferenz 2020 fand online statt und wurde aus einem Studio übertragen

Parallel zu den Vorträgen und in den Pausen dazwischen konnten sich die Teilnehmenden untereinander über den Discord-Server von Main Quest Ministries e. V. vernetzen. Das wurde auch von vielen angenommen. Es war toll zu sehen, wie Menschen – trotz Corona – in Kontakt kamen, sich neue Empfehlungen für Serien, Filme und Games einholten, füreinander und für unterschiedliche (Gemeinde-/Vereins-)Situationen sensibilisiert wurden und auch die ein oder andere nützliche Connection entstand. Jesus verbindet Gamer und Nerds!

Ab 19:30 Uhr begann ein öffentlicher Stream, bei dem Mitglieder des Leitungsteams der Konferenz für den guten Zweck Computer- und Konsolenspiele spielten. Daniel Schmidt (MainQuest) spielte Valorant (Riot Games), Rocket League (Psyonix) und Counter Strike: Global Offensive (Valve), Ruben Ullrich (CVJM Deutschland) spielte Hearthstone (Blizzard), Robin Feldhaus (Gemeindepädagoge), Sarah und Daniel Fahl (beide MainQuest) spielten zusammen Mario Kart 8 Deluxe (Nintendo) und sorgten für gute Unterhaltung.

Bis zum Ende des Abends kamen knapp 1.700 Euro zusammen, die an die Tafel Deutschland e. V. gespendet werden.

Zocken

Zocken für den guten Zweck: Spendenaktion für die Tafel Deutschland e. V.

Felix Wiegener, ein Teilnehmer, ermutigt in seinem Feedback die Veranstalter dazu weiterzumachen:

“Eine Ermutigung an euch zur LevelUpKonferenz: Ich fand sie mehr als Hammer und bin sicher, dass das, was ihr mit eurer Arbeit anstoßt, tiefe und deutliche Spuren in der deutschen geistlichen Landschaft hinterlassen wird. Ihr fordert bestehende Arbeiten heraus, Sachen in den Blick zu nehmen, die bisher einfach nicht auf dem Schirm waren und zeigt gleichzeitig als Vorbilder auf, dass es um Liebe geht. Liebe zum Gegenüber und kein Missionierungskonzept: Ihr begegnet Nerds mit Jesu Liebe, egal, ob sie in der Kirche sind und sich allein und isoliert fühlen, weil keiner ihre Hobbys teilt – oder die areligiös digital unterwegs sind und nicht wissen, dass sie geliebt sind. Danke, dass ihr ein Spiegel von Gottes Liebe für diese Menschen seid. Bin mega-happy, dass es euch gibt!“

Die LevelUp-Konferenz setzt auch in Zeiten von Corona ermutigende Zeichen, Menschen in den Blick zu nehmen und Gottes Liebe in vielfältige (Spiel-)Welten zu tragen.

Robin Feldhaus, Gemeindepädagoge und Leitungsteam der LevelUp-Konferenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)