YMCA@home im Kosovo

Ebenso wie in Deutschland steht auch in den meisten anderen Ländern der Welt die Jugendarbeit im CVJM vor Ort still.

Um dennoch Jugendliche zu erreichen und Beziehungen zu pflegen, sind Kreativität und Flexibilität gefragt. Der YMCA Kosovo hat uns davon berichtet, wie sie ihre Jugendarbeit online weiterführen.

Einheit zu den SDGs im YMCA Kosovo

Im Leiterschaftstraining fand online eine Einheit zu den SDGs statt

Zur Situation des Landes

Seit 2018 unterstützen wir mit Aktion Hoffnungszeichen den Ausbau der Jugendarbeit im YMCA Kosovo. Der Kosovo ist mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren das jüngste Land in Europa.

Der YMCA arbeitet im Westteil des Landes, der am stärksten vom Krieg Ende der 1990er-Jahre betroffen war. Der Krieg zieht bis heute Auswirkungen nach sich. Die Wirtschaft befindet sich noch im Aufbau, vor allem in den kleinstädtischen und ländlichen Gebieten.

So kommen viele Jugendliche aus einfachen wirtschaftlichen Verhältnissen. Bei einer Jugendarbeitslosigkeit von 60 % sind ihre Aussichten auf Veränderung nicht besonders groß.

Jugendarbeit mit wöchentlichen Jugendgruppen, wie wir sie in Deutschland kennen, ist nicht sehr bekannt.

Aufbau der CVJM-Arbeit

Der YMCA Kosovo ist seit 2003 mit viel Leidenschaft und Herz dabei, Jugendarbeit aufzubauen.

Mit der Unterstützung von Aktion Hoffnungszeichen wurden 2018 im Projekt „Safe Spaces for young people“ mehr als 20 neue wöchentliche Gruppen in vier verschiedenen Städten gestartet. Zu diesen Gruppen zählen Leiterschaftskurse, TEN SING, Pfadfinder und Trainings für Soft Skills.

Diese Gruppen haben das Anliegen, junge Menschen in ihrer Persönlichkeit zu stärken, ihnen Kompetenzen zu vermitteln. Damit werden ihnen in einem Land mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit berufliche Perspektiven eröffnet. Teilnehmende der Programme erzählen, dass die Zertifikate von Kursen des YMCA in ihren Bewerbungsunterlagen ihre Chancen verbessert haben.

Corona-Krise im Kosovo

Auch im Kosovo hat die Regierung Ausgangsbeschränkungen verfügt, alle Grenzen sind geschlossen und die Bevölkerung darf nur noch zu bestimmten Zeiten aus dem Haus gehen, um Einkäufe und Besorgungen zu erledigen.

Ihre Leidenschaft für den Aufbau der Jugendarbeit des YMCA stecken haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende nun in der Corona-Zeit in die Umstellung auf digitale Angebote. Dies ist bei manchen Angeboten kaum möglich, aber die wöchentlichen Treffen in den Leiterschaftskursen zum Beispiel werden online durchgeführt.

In einer Einheit wurden ganz aktuell die SDGs (Nachhaltige Entwicklungsziele der UN) betrachtet. Auch andere Jugendgruppen treffen sich digital.

Neben der Jugendarbeit hat der YMCA Kosovo in den vergangenen Jahren Charity Shops aufgebaut. Mit diesen sollen finanzielle Einnahmen generiert werden, um die Arbeit und vor allem das Personal tragen zu können. Diese Einnahmen brechen nun weg, das kann bald dazu führen, dass der YMCA Personal entlassen muss.

Aktion Hoffnungszeichen unterstützt auch in dieser Krisenzeit die Arbeit des YMCA Kosovo weiter, damit so weit wie möglich das bisher Aufgebaute bestehen bleiben kann.

Mit einer Spende an Aktion Hoffnungszeichen kannst du uns helfen, die Projekte unserer Partner auch in der Krisenzeit weiter zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)