LevelUp-Konferenz vernetzt christliche Nerds

[Ein Beitrag von Robin Feldhaus]

Samstagmorgen, 16. November: Die Aula der CVJM-Hochschule in Kassel erstrahlt in ungewöhnlicher Gestalt. Wo sonst morgens die Studierenden ihre Andachten feiern, hängt und steht und klebt Merchandise aus verschiedenen Medien der Popkultur. Auf der unteren Ebene ist eine gemütliche Wohnzimmerecke als Bühne aufgebaut.

Aula der CVJM-Hochschule mit Sofas

Wohnzimmeratmosphäre bei der ersten LevelUp-Konferenz

Alles ist bereit, um knapp 30 Nerds und Geeks aus ganz Deutschland auf der ersten LevelUp-Konferenz in Empfang zu nehmen.

Die Konferenz hat drei Ziele: 1. Vernetzen, 2. Ermutigen und 3. Weiterdenken.

An diesen Punkten möchte ich mich in diesem Blog-Beitrag orientieren:

1. Vernetzen

Die ersten ankommenden Teilnehmenden sind ein Ehepaar, beides Theologiestudenten auf dem Weg ins Pfarramt. Sie trägt einen Kapuzenpulli mit einem Crossover-Motiv aus Charakteren des japanischen Anime-Studios Ghibli und des Hogwarts-Schulwappens aus Harry Potter. Sie ist mir jetzt schon sympathisch. Wie sich herausstellt, kommen sie aus der Nähe meines Wohnorts, wie auch noch ein paar weitere Teilnehmende.

Deko mit Schild LevelUp-Konferenz

Willkommen bei der ersten LevelUp-Konferenz

Wir unterhalten uns, während weitere Teilnehmende die Aula betreten. Sie staunen über den dekorierten Raum. Schauen sich um und kommen sehr schnell miteinander ins Gespräch. Obwohl die meisten sich an diesem Tag zum ersten Mal sehen, ist die Atmosphäre von Anfang an sehr familiär. Alle merken sofort, dass sie hier unter Gleichgesinnten sind. Die Erkenntnis: „Ich bin nicht allein”, ist eine große Ermutigung.

Zu Beginn der Konferenz leitet Ruben Ullrich, Referent für Junge Generation und TEN SING beim CVJM Deutschland, eine Vorstellungsrunde an. Allen Teilnehmenden sind zwei Dinge gemein: Die Begeisterung zur sogenannten Nerdculture und ihr leidenschaftlicher, christlicher Glaube. Sie lieben Gott und das Zocken, Tabletop-Spiele, Pen & Paper-Rollenspiele, Filme, Cosplay, Comics, Lego etc.

In der Nerdculture ist Vielfalt angesagt und akzeptiert. Die Konferenz bringt Menschen mit ähnlicher Leidenschaft zusammen, lässt sie einander wahrnehmen und feiern.

Ein paar Beispiele: In der Mittagspause gibt es im CVJM-Tagungshaus nebenan Essen. Ich komme etwas später, Gespräche sind schon längst im Gange. Ich setze mich dazu. Ein Jugendreferent aus Bielefeld erzählt von seiner Leidenschaft, mit Cosplayern zusammenzuarbeiten und sie zu fotografieren. Da auch ich immer wieder auf Messen und Conventions gehe, kommen wir ins Gespräch. Vielleicht wird man sich ja auf einer Veranstaltung wiedersehen. Und so geht es weiter.

Plakat Jesus als Gamer

Den Teilnehmenden ging es darum, ihren christlichen Glauben und die Nerdculture gemeinsam zu feiern

Hinter der Aula ist eine Aufenthaltsecke mit mehreren Videospiel-Konsolen aufgebaut. Natürlich wird in den Pausen zusammen gezockt.

Zwischendrin steht ein Klavier, was auch außerhalb unserer Konferenz zum Musizieren einlädt. Irgendwann erklingt das „Liebeslied” aus der Feder des Klavierkabarettisten Bodo Wartke. Das Lied besteht aus immer der gleichen Strophe, aber in unterschiedlichen Sprachen. Deutsch, englisch und französisch werden von vielen mitgesungen. Klingonisch kann nur einer, aber er ist der erste mir bekannte Christ, der diese Sprache aus dem Star-Trek-Universum spricht. Und der wird bald Pfarrer und organisiert Pen & Paper-Gottesdienste.

2. Ermutigen

Im ersten Teil der Konferenz stellen Micha Steinbrück und Ruben Ullrich einige Verkündigungsideen vor, wie popkulturelle Medien mit dem christlichen Glauben verbunden werden können. Micha ist Pastor der Ev.-luth. Landeskirche Hannover, Mastermind hinter dem YouTube-Kanal „tatsächlich Pastor” und Gamer.

Teilnehmende im Gespräch

Im Mittelpunkt standen der Austausch und die Vernetzung

Sein geistlicher Impuls zum Start in diese Konferenz greift das Spiel „The Legend of Zelda” für das NES auf. Ruben Ullrich setzt dies mit verschiedenen Beispielen aus dem Bereich Gaming (Stardew Valley, Hollow Knight), Anime (Der Junge und das Biest) und Manga (Battle Angel Alita) fort. Ich merke die ansteckende Leidenschaft und Begeisterung, die die beiden in sich tragen für das, was sie tun.

Überall in Deutschland ist Gott schon in der Nerdculture unterwegs. Der CVJM München hat sein erstes E-Sports-Camp hinter sich und will definitiv weitere anbieten. Nerdige Christen, wie zum Beispiel Wolfgang vom Kanal „Nerdgemeinde”, trauen sich über YouTube auf authentische Weise beide Lebenswelten in Dialog zu bringen und erreichen damit Menschen, die sonst vielleicht nie mit Christinnen und Christen über den Glauben nachdenken würden.

Besonderes Highlight für mich ist die Entwicklung des Spiels „One of 500”. Amin Josua, Gründer und CEO des Gamestudios „Lightword Productions”, lässt die Evangelien lebendig werden und stellt den Teilnehmenden das Projekt vor.

Spannend finde ich vor allem, wer sich dem Projekt schon alles angeschlossen hat. Entwickler, die an God of War oder Crisis 2 gearbeitet haben, konnten für das Projekt gewonnen werden. Professionelle Musiker, die mit dem Hollywood-Komponisten Hans Zimmer auf Welttournee gehen, sind von sich aus auf Amin zugegangen und wollen sich am Soundtrack zum Spiel beteiligen.

Alle vorgestellten Projekte wirken auf mich sehr gesegnet. Gott ist da mittendrin. Wahnsinn!

3. Weiterdenken

Die LevelUp-Konferenz ist in Deutschland ein bislang einzigartiges Pilotprojekt. Christen, die sich für Games, Comics, Filme & Serien, Cosplay und alles andere der Nerdculture interessieren, vernetzen sich und werden ermutigt, aktiv zu werden oder zu bleiben.

Blick ins Publikum

Teilnehmende der ersten LevelUp-Konferenz

Da wollten wir als Leitungsteam aber nicht stehen bleiben. Wir haben die Gelegenheit genutzt und die Anwesenden gefragt, was sie brauchen.

Konkret wurden folgende Wünsche benannt:

  • eine Fortführung der LevelUp-Konferenz
  • eine Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben und sich weiter zu vernetzen (z. B. über Discord)
  • eine Informationsplattform einrichten, die über alle christlichen Projekte, Ideen, YouTube-Kanäle, Streamer etc. informiert und aktualisiert werden kann

Das Leitungsteam wird sich in den folgenden Wochen und Monaten wiederholt treffen, um diese Ideen aufzunehmen, weiterzudenken und zu versuchen, in die Tat umzusetzen. Man darf gespannt sein, was da noch kommen wird 🙂

Wie geht es weiter?

Die LevelUp-Konferenz mit dem Untertitel „Nerds I Glaube I Vision” ist das erste Ergebnis einer Kooperation von Main Quest Ministries e. V. und dem CVJM Deutschland. In knapp zehn Monaten hat das Team, bestehend aus Ruben Ullrich (CVJM Deutschland), Daniel Schmidt (MainQuest), Sarah und Daniel Fahl (beide MainQuest) und Robin Feldhaus (Gemeindepädagoge), dieses Projekt geplant und umgesetzt.

Teilnehmende am Computer

In den Pausen wurde natürlich auch gezockt

Gemeinsam wollen wir uns auch in Zukunft dafür einsetzen, den christlichen Glauben mit der Nerdculture zu verbinden und anderen Christinnen und Christen eine Plattform zur gegenseitigen Vernetzung, Ermutigung und zum Weiterdenken zu bieten. Die nächste LevelUp-Konferenz findet vom 8. bis 9. Mai 2020 wieder in Kassel statt.

Wer mehr über die Konferenz erfahren will oder was überhaupt mit Nerds und Nerdculture gemeint ist, darf gern Kontakt mit email hidden; JavaScript is required aufnehmen.

Robin Feldhaus, Gemeindepädagoge und Leitungsteam der LevelUp-Konferenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)