Seit 50 Jahren Tischtennis-Einzelmeisterschaften

Die 50. Einzel- und Doppelmeisterschaften im Tischtennis im westfälischen Hamm am 26. und 27. Oktober standen unter der Losung „Frieden bewegt – geh aufs Ganze“. Zu diesem Jubiläum soll es hier einen kleinen Blick in die Vergangenheit geben.

Die Mannschaften spielen schon fünf Jahre länger die CVJM-Meister aus. Vor den Einzelmeisterschaften gab es Ranglistenspiele, um die Teilnehmenden für die YMCA-Europameisterschaften 1967 in Thessaloniki/GR und 1969 in Romford/GB zu ermitteln. Die Reihe der Titelkämpfe begann dann 1970 in Erlangen mit den Erfolgen von Werner Jäckel (Erlangen) und Karl-Heinz Baumgärtner / Walter Darenberg (Altenbögge).

Bei den Jugendlichen lag Rainer Dornemann vorn, der in der Folge bei 47 deutschen CVJM-Meisterschaften dabei war und 34 mal den ersten Platz belegte, im Einzel und im Doppel mit seinem Bruder Dieter. Obwohl er jetzt für die gesamte Organisation, unterstützt von den Vorstandmitgliedern des CVJM Hamm, zuständig war, erreichte er in der Seniorenklasse den zweiten Platz.

In den ersten Jahren wurde die Bezeichnung „Eichenkreuz“ geführt, die inzwischen abgeschafft wurde. Nach einigen Jahren kam die Evangelische Sportarbeit Berlin-Brandenburg dazu und über den CVJM-Westbund sind regelmäßig auch Aktive vom Blauen Kreuz dabei.

Die Turnierleitung lag in diesem Jahr bei der zuständigen Fachwartin Erltraud Lütgebüter, die die Spiele an 20 Platten zu betreuen hatte. Das Herren-Einzel ging an Felix Gille vom EK Söllingen (Baden), der im Endspiel gegen Philipp Siekmann (Wehrendorf/Lippe) vorn lag. Söllingen war der einzige Verein, der noch mit der Bezeichnung „Eichenkreuz“ antrat.

Beim Doppel-Endspiel war der CVJM-Westbund unter sich. Marco Gunia / Carsten May (Hamm) gewannen mit 3:1 Sätzen das Endspiel gegen Moritz Petri / Philipp Siekmann (Gilsbach/Wehrendorf).

Nach fünf Erfolgen bestritt Yvonne Erkeling (Hamm) das Damen-Endspiel, das ihr mit 3:2 Sätzen gegen Evdokia Yankova (Grüntal / Württemberg) den Titel brachte. Auch der Doppelsieg blieb bei den Damen in Hamm. Mit 3:0 im Endspiel lagen Sonja Busemann / Yvonne Erkeling gegen Antje Röhle-Gutsche / Katrin Freese aus dem benachbarten Heeren-Werve vorn.

Auch im Mixed bestritten Westbund-Spieler das Endspiel. Sieger wurden Alexandra Schmitz und Philipp Siekmann (Hohenhausen/Wehrendorf) vor Yvonne Erkeling / Marco Gunia (Hamm).

Bei den Jugendlichen holten Samuel Hanstein (Lauf/Bayern) und Alexandra Schmitz (Hohenhausen/Kalletal) die Einzel. Die Jugend-Doppel gingen an Samuel Hanstein / Noah Kriebel (Lauf/Naila aus Bayern) und Alexandra Schmitz / Theodora Paraskevopulos (Hohenhausen/Pichelsdorf).

Carsten Schwemmer (Lichtenrade/Berlin), der auch in früheren Jahren schon vorn lag, gewann das Senioren-Einzel und zusammen mit seinem Mannschaftskameraden Christian Wagner auch das Doppel. Schließlich sei der Schüler-Cup erwähnt, der von Maxime Steinwand und Luca Österle (Team Grüntal 1 / Württemberg) gewonnen wurde.

Ergänzt wurde das sportliche Programm durch einen „Abend der Begegnung“ im Johannes-Busch-Haus.

Bericht der Tischtennisabteilung im CVJM-Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)