YMCA Kamerun: „Auf dass sie alle eins seien!“

[von Tobias Knörich]

Plötzlich ruft einer in den Raum: „Afin que tous soient…“ und alle stimmen lautstark ein: „ … un”. Dieser Chorus der Losung des CVJM-Weltbundes aus Johannes 17,21: „Auf dass sie alle eins seien“, begleitet uns während der Tage in Kamerun und wir konnten erfahren, dass der YMCA Kamerun diese Losung lebt!

Besuchsreise YMCA Kamerun

Youngs Leaders in Aktion

Im Juni diesen Jahres besuchten wir den YMCA Kamerun erstmals, nachdem es letztes Jahr einen ersten Kontakt mit dem CVJM Bayern gegeben hatte.

In der Hauptstadt Yaoundé durften wir das spannende Land, die herzlichen Menschen und den lebendigen YMCA kennenlernen. Zum bunten Programm gehörten u. a. der Besuch eines Gottesdienstes und verschiedener YMCA-Ortsvereine (z. B. ein YMCA Church Club, YMCA Senior Club und das Büro des YMCA-Nationalverbandes). Außerdem besuchten wir das Nationalmuseum und waren in ländlicheren Gebieten Kameruns unterwegs.

Teilnahme an der Jugendmitarbeiterschulung

Das Highlight der Woche war die nationale Mitarbeiterschulung des YMCA Kamerun. Wir wurden von den knapp 100 jungen Mitarbeitenden liebevoll aufgenommen und hatten zwei Tage voller guter Gespräche, afrikanischem Lobpreis und Gemeinschaft.

YMCA Kamerun Mitarbeiterschulung

Teilnehmende der Mitarbeiterschulung

Es war beeindruckend zu erleben, wie die Kameruner in ihrer CVJM-Arbeit alles daran setzen, dass junge Leute Jesus Christus kennenlernen können und gleichzeitig ihr Land weiterbringen sowie jungen Menschen Perspektiven geben wollen, gemäß ihrem Motto „Empowering Young People For The African Renaissance“.

So reicht die Arbeit vom wöchentlichen Sport über Bibelstunden und Hilfe für Sträflinge im Gefängnis bis zu Seminaren für Singles und vielem mehr. Gerade was die einzelnen Mitarbeitenden persönlich an Leidenschaft investieren war begeisternd.

Ausbildungskurse für Geflüchtete

Ein Projekt, das wir zweimal besuchten, war besonders bewegend: In Kamerun leben mehrere hunderttausend Geflüchtete, sowohl aus kriselnden Nachbarländern als auch einigen Regionen Kameruns selbst. Schon zuvor war der YMCA Kamerun mit verschiedenen Programmen in Flüchtlingslagern tätig. Jetzt können etwa 30 Geflüchtete eine dreimonatige Kurzausbildung in verschiedenen Berufen machen, finanziert von Aktion Hoffnungszeichen des CVJM Deutschland.

Besuchsreise Kamerun

Gemeinsam unterwegs in Kamerun

Von professionellen Lehrern lernen sie Schriften für Plakate anzufertigen, Methoden der Textilverarbeitung oder Haare schneiden. Ziel ist, dass sie später für ihren eigenen Unterhalt sorgen können. Berührend sind dabei die Schicksale und Geschichten der Teilnehmenden und genial die Arbeit des YMCA, der Menschen Perspektiven bieten will, die sonst nicht viel Hoffnung und Möglichkeiten haben. Man spürt den Mitarbeitenden eine tiefe Liebe an, die weit über die Pragmatik des Projekts hinausgeht.

Voller Eindrücke und Inspiration sind wir zurückgekehrt in freudiger Erwartung auf weitere gemeinsame Projekte in der Zukunft. So verschieden unsere Länder sein mögen, das Miteinander war geschwisterlich und die Vision des CVJM, „das Reich des Meisters unter jungen Menschen auszubreiten“ die gleiche. Durch Jesus in der Mitte als Teil der weltweiten CVJM-Familie durften wir wirklich „eins“ sein, wie es nicht selten in Kamerun geschrien wurde.

Tobias Knörich, CVJM Bayern

Das Projekt in Kamerun ist eines der Projekte aus dem Bereich „Flüchtlings- und Katastrophenhilfe“, das von Aktion Hoffnungszeichen unterstützt wird. Um solche Projekte zu ermöglichen, sind wir auf Spenden angewiesen und bitten daher um Unterstützung:

Evangelische Bank
Verwendungszweck: „Projekt 42590 / Flüchtlings- und Katastrophenhilfe“
IBAN: DE05 5206 0410 0000 0053 47
BIC: GENODEEF1EK1

Hier kann auch online gespendet werden (bitte die Angabe der Projektnummer nicht vergessen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)