Nothilfe auf den Bahamas nach Hurrikan Dorian

Vergangenen Sonntag erreichte der Hurrikan „Dorian“ die Bahamas. Dorian ist der langsamste Wirbelsturm, der bisher beobachtet wurde, und so befand sich der Inselstaat zwei Tage lang im Auge des Hurrikans. Die zerstörerischen Winde, die starken Regenfälle und die unerbittlichen Überschwemmungen haben wahrscheinlich mehr als 13.000 Häuser zerstört, ganze Gemeinden überschwemmt und einen Großteil der Infrastruktur auf den Abaco- und den Grand-Bahama-Inseln zerstört.

Palmen im Sturm und Regen

Der Hurrikan „Dorian“ erreicht die Bahamas

Das Ausmaß der Verwüstungen wird erst nach und nach deutlich. Bisher sind 30 Tote geborgen worden, doch die Aufräumarbeiten dauern noch an und man befürchtet viel höhere Opferzahlen. Momentan ist der Inselstaat in großen Teilen ohne Strom und die Bevölkerung kann in vielen Regionen nicht mit Trinkwasser versorgt werden.

Der YMCA Bahamas leistet Hilfe vor Ort

Das Team des YMCA Grand Bahamas hat gemeinsam mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen am Freitagmorgen mit Aufräumarbeiten auf dem CVJM-Gelände begonnen. Gemeinsam sind sie durch die nächste Umgebung gegangen, um den Hilfsbedarf festzustellen. Die erste Bestandsaufnahme umfasste 128 Häuser und Appartements, in denen das Team mit den Bewohnerinnen und Bewohnern gesprochen und aufgenommen hat, welche Hilfe benötigt wird. In den nächsten Tagen werden sie fortfahren und in weiteren Straßenzügen unterwegs sein.

Auch die Anlage des YMCA Grand Bahamas ist überschwemmt und in hohem Ausmaß zerstört worden. Viele der Sportanlagen, auf denen die Programme des CVJM stattfinden, sind stark beschädigt ebenso wie Möbel und Einrichtungsgegenstände. Die Mauern der Gebäude stehen noch, doch das Dach ist zu 75 % zerstört. Noch nutzbare Gebäudeteile, wie zum Beispiel die Sporthalle, sollen als Unterkunft für Familien zur Verfügung gestellt werden, die ihr Haus verloren haben.

Einsatzkräfte, freiwillige Helferinnen und Helfer und Menschen aus der Gemeinde sollen im YMCA einen Ort finden, an dem sie sich während des Hilfseinsatzes duschen und erholen können. Der YMCA möchte die Betroffenen mit Lebensmitteln, Kleidung, Trinkwasser und notwendigen Medikamenten und Hygieneartikeln versorgen. Diese Unterstützung soll in den nächsten Wochen durchgängig laufen, so lange wie nötig.

Als Teil der internationalen YMCA-Bewegung hat der CVJM Deutschland über sein Programm Aktion Hoffnungszeichen finanzielle Unterstützung für die Hilfsaktionen des YMCA Grand Bahamas zugesagt.

Um ein schnelles Handeln in Katastrophensituationen gewährleisten zu können, sind wir auf Spenden angewiesen und bitten daher um Unterstützung:

Logo CVJM weltweit Aktion Hoffnungszeichen

Logo „Aktion Hoffnungszeichen“

Evangelische Bank
Verwendungszweck: „Projekt 42590 / Bahamas“
IBAN: DE05 5206 0410 0000 0053 47
BIC: GENODEEF1EK1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)