Sommerinterview mit Miriam Tölgyesi

150 Tage im Job. Das Sommerinterview mit Miriam „Mire“ Tölgyesi, Dozentin der Kolleg-Fachschulausbildung der CVJM-Hochschule.

Ursel Luh-Maier (Direktorin der Kolleg-Fachschulausbildung): Liebe Mire. Ich freue mich, dass du jetzt rund 150 Tage als neue Dozentin bei uns „an Bord“ bist! Eigentlich bist du ja schon viel länger Teil der Kolleg-Ausbildung. Viele Jahre warst du als Lehrbeauftragte an Kolleg und CVJM-Hochschule engagiert. Du kennst unseren „Laden“ also richtig gut. Was ist anders, wenn man auf einmal hauptamtliche Dozentin ist?

Mire: Ich freue mich sehr, Teil des Hauptamtlichen-Teams zu sein!
Die Sache, die sich am meisten verändert hat, ist die extreme „Weitsicht“, die jetzt dazugekommen ist. Ich habe jetzt sehr viel mehr Verantwortung, ganz neue Aufgabengebiete und muss mehr planen, verknüpfen und im Voraus denken als zuvor. Bisher hatte ich mein kleines abgestecktes Beet, in dem ich gearbeitet habe. Jetzt ist es ein ganzer Garten. Das macht aber total Spaß.

Wie kann man deine Aufgaben in drei Stichworten beschreiben?

Lehren, Planen, Beziehungspflege.

Ich würde sagen, die Hauptaufgabe liegt im Unterrichten in allen drei Jahrgängen. Da geht es um viele sehr interessante Themen, die mir auch alle sehr am Herzen liegen. Die restliche Zeit „verbrauche“ ich für das Planen und für Teammeetings.

Mir ist aber auch wichtig, eine offene Tür für Studierenden zu haben, um über die Themen zu sprechen, die sie persönlich beschäftigen.

Das Team der Kolleg-Ausbildung

Das Team der Kolleg-Ausbildung

Was waren für dich seit Beginn des Studienjahrs die Höhepunkte? An was denkst du besonders gerne zurück?

Ich denke sehr gern an die Kolleg-Tage und die Sozialer-Brennpunkt-Exkursion im zweiten Ausbildungsjahr zurück. Das waren Highlights, denn die Mischung aus spannenden Inhalten und sehr interessanten Begegnungen war für mich total beeindruckend und bereichernd. Außerdem war es eine super Möglichkeit, um die Studierenden besser kennenzulernen.

Welche Ideen hast du für die Kolleg-Zukunft? Was würdest du gern anpacken?

Neben einigen organisatorischen Ideen, die mir am Herzen liegen, werde ich meinen Unterricht nochmal gründlich updaten. Die erste Runde jetzt hat gezeigt, was gut läuft und was man besser machen kann. Ich wünsche mir, dass jede Einheit so interessant und hilfreich ist, dass die Studierenden hinterher mit dem Gefühl rausgehen, dass sie für ihre spätere Praxis oder für sich persönlich etwas gelernt haben.

Die neue Generation von Erzieherinnen und Erziehern sowie Jugendreferentinnen und Jugendreferenten zu pushen und bestmöglich auszurüsten, treibt mich an und motiviert mich sehr. Ich bin natürlich begeistert und Gott dankbar, dass wir für den neuen Jahrgang mehr als 40 Bewerbungen hatten! Es liegt also ein aufregendes neues Jahr vor uns allen!!

Mire Tölgyesi

Mire Tölgyesi verstärkt das Team der Kolleg-Ausbildung

Letzte Frage: Hast du im Sommer etwas Schönes vor?

Ja. Mein Mann und ich werden Ende des Monats zwei Wochen nach Ägypten fliegen, zum Schnorcheln, Lesen und Quad fahren. Darauf freue ich mich sehr! Die Mischung aus chillen und Action ist ideal. Ich werde im Sommer neben den Updates also auf jeden Fall auch Zeit zum Auftanken haben und dann frisch und erholt ins neue Studienjahr starten.

Die Fragen stellte Ursel Luh-Maier, Direktorin der Kolleg-Fachschulausbildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)