ESY-Sportcamp 2018 in Mazedonien

[Ein Beitrag von Jonathan Parisius]

Das alljährliche Sport-Vernetzungscamp des YMCA-Sports wurde in diesem Jahr vom YMCA Mazedonien ausgetragen. Es fand vom 4. bis zum 11. September statt. Insgesamt waren etwa 45 Menschen aus neun Nationen vertreten, darunter auch ein fünfköpfiges Team des CVJM-Sports aus Deutschland.

Willkommen in Mazedonien!

Nach einem kurzen Flug und einer etwa dreistündigen Busfahrt kamen wir am Dienstagabend in einer sehr schönen Anlage direkt am Oridsee an, der uns aufgrund seiner Größe beinahe wie ein Meer vorkam.

Die deutsche Delegation

In den folgenden Tagen gab es morgens jeweils eine Themeneinheit und nachmittags organisierte jede Nation ein Sportprogramm für allen Teilnehmenden. Thematisch ging es um Leadership. Hierzu wurden Vorträge gehört, Diskussionen gestaltet und vertiefende Kleingruppen durchgeführt. Trotz mancher Sprachbarriere ist es gut gelungen, einen Weg zu finden, alle Teilnehmenden einzubeziehen und zu motivieren.

Morgeneinheit im Freien

Von Tag zu Tag wurde deutlicher, dass wir keine zusammenhangslose Menge von Menschen, sondern ein Team waren, dem es gut gelang Erkenntnisse auszutauschen, Beziehungen zu knüpfen und nicht zuletzt auch durch den gemeinsamen Sport, eine super Zeit zusammen erleben zu dürfen. Jeder YMCA konnte sich zudem in kreativer Art und Weise vorstellen.

Entgegen meiner Erwartungen spielte der christliche Aspekt, zumindest im offiziellen Ablauf dieses Sportcamps, eine sehr geringe Rolle. So gab es, anders als auf Treffen des CVJM Deutschland, die ich bis heute erleben konnte, keine Andachten oder Glaubenseinheiten. Dies tat der Tatsache, dass wir dieses Sportcamp als sehr geführt und gesegnet wahrnehmen durften, allerdings keinen Abbruch.

Beim Handballspielen

Wichtigstes Element des Sportcamps war aber natürlich der namensgebende Sport. Neben Pausenaktivitäten wie etwa vielen Partien Fußball oder Schwimmen im See, fanden natürlich auch organisierte Sporteinheiten statt. Jede Nation begann mit einigen Erwärmungsspielen und Übungen und organisierte dann ein Turnier der ausgewählten Sportart. So brachte Schweden uns Handball näher, Finnland spielte mit allen Teilnehmenden Basketball und wir organisierten neben den eher unbekannten Sportarten KamJam und Spikeball auch ein Fußballturnier.

Es war wieder einmal schön zu sehen, wie gut Sport dabei helfen kann, Menschen zu verbinden und eine gute Atmosphäre zu schaffen.

Teilnehmende am ESY-Sportcamp

Rückblickend auf diese Woche freue ich mich, dass ich ein Teil dieser Gruppe sein durfte und bin überzeugt, dass das ESY-Sportcamp 2018 ein voller Erfolg war. Ich bin ebenfalls überzeugt, dass es sehr wichtig ist, dass der YMCA Europe sich weiter verbindet und eng zusammenarbeitet und dass der Sport und somit auch dieses Sportcamp eine sehr gute Möglichkeit dafür boten.

Jonathan Parisius, Semesterpraktikant Freiwilligendienste in Deuschland und CVJM-Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)