Das habt als Zeichen …

Eigentlich geht das ja mal gar nicht: ein Fressnapf! Aber es kommt halt wie so oft im Leben darauf an, das Beste daraus zu machen. Und deshalb kann man das alles auch ganz anders sehen.

Foto: Joanna Kosinska (Unsplash)

Wovon schreibe ich hier eigentlich? Natürlich von der Krippe. In vielen Gemeinden findet am dritten Advent das Krippenspiel statt. Wer auch nur ein bisschen Ahnung hat, weiß sofort, was damit gemeint ist. Aufgeregte Kinder spielen vor noch aufgeregteren Eltern und anderen belustigten Erwachsenen die Geburt von Jesus nach. Mit Gastwirt, Stall, Hirten, Sterndeuter, Maria und Josef. Und einer Krippe, in die eine Puppe gelegt wird. Nach der hat das ganze Stück seinen Namen. Dabei wird die Krippe nur in einem einzigen der vier Lebensberichte über Jesus erwähnt, im Lukasevangelium.

Warum eigentlich bekam eine schlichte Futterkrippe – für Maria damals offensichtlich die beste Wahl als Babybett für das neugeborene Kind – eine so zentrale Rolle?

Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass Lukas die Armen und Ausgegrenzten aus der Bevölkerung besonders am Herzen lagen. Über solche Menschen schreibt Lukas besonders häufig. Darüber, wie Jesus sich ihnen zuwendet. In diesem Sinne könnte der Futtertrog, der damals sehr wahrscheinlich nicht aus Holz gezimmert, sondern aus einem Stein gehauen war, ein Zeichen der Solidarität mit den Armen der Gesellschaft sein. Gott ist sich nicht zu schade, in einem verschmutzten Futtertrog Platz zu nehmen. Er teilt die Lebensrealität armer Menschen. Egal ob finanziell, sozial oder auch geistlich arm.

Foto: Walter Chávez (Unsplash)

Vielleicht ist die Krippe aber auch eine Art Metapher, ein prophetisches Zeichen. Die Krippe ist ja der Ort der Lebensmittel. Hier findet das Tier Nahrung, das, was es zum Leben braucht. Eben Lebens-Mittel. Und die Krippe deutet an, dass Jesus unser „Lebensmittel“ ist. Er vermittelt uns Leben. Die Krippe, mit Jesus darin, nimmt bildlich vorweg, was Jesus später selber einmal über sich sagen wird: „Ich bin das Brot des Lebens!“ (Joh. 6,35). Sie erinnert also daran, Jesus in das eigene Leben ein- bzw. aufzunehmen.

Oder aber die Krippe steht als ein Symbol für Christen. Die Hirten in der Weihnachtsgeschichte bekommen die Information: „Ihr findet ihn in einer Krippe …“ Der menschgewordenen Gott ist durchaus zu finden. An ganz realen Orten. Hier in einer Krippe. So könnte man sagen, dass Christen auch so eine Krippe sind, an der Menschen Christus begegnen können. Denn Jesus lebt in denen, die an ihn glauben und ihm nachfolgen (Gal. 2,20). Und so wie Hirten zu der Krippe kamen und darin Christus entdeckten, können Menschen in und durch Christen Jesus entdecken.

Drei unterschiedliche Antworten auf die Frage, warum die Krippe so wichtig ist. Drei Antworten, die sich am Ende aber nicht ausschließen sondern gegenseitig ergänzen: Gott, der sich nicht zu schade ist in unserer Armut Platz zu nehmen, Jesus, der wahres Leben vermittelt, und Christen, die zur wandelnden Krippe werden, weil Christus in ihnen lebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)