Neuer FOLLOW-ME-Jahrgang ist gestartet

Ein Beitrag von Ulrike Lennartz und Marie Schneider

Auf der Suche nach den persönlichen Werten und Wurzeln

Follow me – das Leadership-Programm des CVJM-Westbunds in Kooperation mit der CVJM-Hochschule wirbt mit den Worten „Echt. Mutig. Leiten.“ Doch was heißt das eigentlich?

Start des neuen Follow-me-Jahrgangs mit zwölf Teilnehmenden

Es bedeutet, sich auf die Suche nach den persönlichen Werten und Wurzeln zu machen, seine Rolle in der Gesellschaft einzunehmen und auszuprobieren und durch gezieltes Coaching seinem Projekt den letzten Schliff zu verpassen. Dies und vieles mehr konnten in der letzten Septemberwoche zwölf junge Menschen, davon aktuell neun Studierende der CVJM-Hochschule, im Kloster Plankstetten hautnah erfahren.

Seit über 900 Jahren ist das Kloster Heimat für Menschen, die ihr Leben auf Gott ausrichten. Mit ihren Projekten wollen die Teilnehmenden von Follow me durch diese Ausrichtung auf Gott einen Unterschied in der Gesellschaft bewirken. Jeden Morgen wurden sie von Abt Beda in verschiedene Meditationstechniken des Mönchlebens mit hineingenommen. Zur Ruhe gekommen, konnten die Teilnehmenden so ausgeglichen in den Tag starten.

Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie

Zu Beginn der Woche ging es um die Basics und es konnte sich intensiv mit seiner Biografie, den eigenen Werten und dem Glauben auseinandergesetzt werden. Durch erlebnispädagogische Einheiten wurde aus Theorie praktisches Erleben und dadurch eine Alltagsrelevanz erkennbar.

Ulrike Bunz, Trainerin von „Leaders of Influence“, führte die Gruppe, wie auch schon in den vergangenen Jahren, in das DISG-Modell ein. Dabei handelt es sich um das Entdecken der eigenen Persönlichkeit und wie diese Auswirkungen auf unser Kommunizieren, Handeln und Leiten haben.

Bei einer erlebnispädagogischen Einheit

Durch erlebnispädagogische Einheiten wurde aus Theorie praktisches Erleben und dadurch eine Alltagsrelevanz erkennbar. Ein Besuch von Henry Esche vom Institut für Erlebnispädagogik der CVJM-Hochschule brachte den Teilnehmenden das „Zielenlernen“ durch Bogenschießen näher. Auch an praktischen Tools zum Thema Projekt- und Zeitmanagement fehlte es nicht.

Alle Einheiten bezogen sich immer wieder auf die Projekte, welche die zwölf jungen Menschen eigenständig initiieren wollen. Von einer Freizeitleitung, Zusammenstellen eines Teams zur Realisierung eines großen Projekts bis zur Gründung eines Vereins war alles dabei. In Kleingruppenarbeit wurde sich intensiv mit den einzelnen Projekten auseinandergesetzt und diese wurden durch konstruktives Feedback weiter vorangebracht.

Gemütliches Beisammensein am Abend

Die Abende wurden gemütlich in uriger Atmosphäre bei klösterlichen Kaltgetränken und der einen oder anderen Runde Poker verbracht.

Highlights waren zum einen ein Abend mit Frater Josef Maria, der mutig keiner unserer vielen Fragen zum Leben eines Mönchs auswich. Zum anderen der „Elevator Pitch“, bei dem es darum ging sein Projekt in 30 Sekunden während einer „Aufzugsfahrt“ überzeugend zu präsentieren.

Das Besondere an diesem Abend war der hohe Besuch von Günther Beckstein, ehemaliger Innenminister und Ministerpräsident von Bayern sowie CVJM-Mitglied, der deshalb auf dieser Ebene mit uns verbunden ist. Im anschließenden Gespräch ging es um seine Werte, die er als Führungskraft in der Politik anwandte.

Gemeinsames Bearbeiten eines Projektes

So ging eine intensive und erlebnisreiche Woche zu Ende. Mit den Worten: „Jetzt beginnt Follow me“ wurden die Teilnehmenden verabschiedet und herausgefordert, mit ihren Projekten nun so richtig zu starten. Zur Unterstützung bekommt jeder und jede eine Mentorin oder einen Mentoren zur Seite gestellt, der für Fragen und schwierige Phasen bereitwillig ein Ratgeber sein möchte.

Ulrike Lennartz und Marie Schneider, Teilnehmerinnen an Follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)