CVJM Baden bietet Freiwilligendienste in Indien an

Ein Beitrag von Martin Stock

„Offenheit und Dankbarkeit erlebt“

„Im indischen Kastensystem leben Menschen mit Handicaps im Abseits“, sagt Matthias Kerschbaum, Generalsekretär des CVJM Baden. „Wir beteiligen uns mit dem ‚Arbeitskreis weltweit’ an den Bemühungen, diesen Menschen zu helfen und ihnen eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.“

Marei Knebel bei ihrer Arbeit in der Behindertenschule des YMCA Madurai

Dazu reisen jedes Jahr junge Freiwillige aus Deutschland nach Indien, um in Madurai in einer Schule des YMCA für Kinder und Jugendliche mit Handicaps mitzuarbeiten und ihre Fähigkeiten einzubringen. Gerade erst sind wieder drei junge Frauen nach Indien geflogen. Aus ihren Erfahrungen berichten Patricia Naujoks und Marei Knebel, die einen Freiwilligendienst bereits hinter sich haben: Patricia Naujoks vor sieben Jahren und Marei Knebel im Jahrgang 2016/17.

Der Aufenthalt in Madurai dauert sechs bis acht Monate. Bislang waren es ausschließlich junge Frauen, die in Indien waren; 28 Personen seit 2009.

Marei unterrichtet die Kinder

„Die Zeit in Indien hat mich sehr geprägt“, sagt Patricia Naujoks. Heute ist sie Lehrerin und hat „Inklusionskinder“ in ihrer Klasse. „Man lernt, im Umgang mit Kindern mit Handicap gelassener zu werden“, sagt sie.

Marei Knebel arbeitet in einem Behinderten-Kindergarten und weiß nach ihrem Indienaufenthalt die Fördermöglichkeiten in Deutschland noch mehr zu schätzen. Wichtig im Umgang mit den Kindern seien Herzlichkeit, Annahme und Zeit für sie zu haben. In Indien war sie begeistert davon, wie die Menschen trotz Behinderung ihren Alltag bewältigen. „Ich habe viel Offenheit und Dankbarkeit erlebt“, sagt sie. „Die Menschen, die mir in Indien begegnet sind, haben mich verändert.“

Patricia Naujoks hat die Herzlichkeit und Zufriedenheit der Menschen beeindruckt. „Häufig haben mich Familien eingeladen“, erzählt sie, „und ich war beschämt von der Gastfreundschaft, selbst in ärmlichen Verhältnissen.“

Die Kinder essen gemeinsam

Die Motivation war bei beiden Frauen ähnlich: Nach Ausbildung oder Schule zunächst einmal weg von zu Hause – und das möglichst weit. Die Welt und Menschen kennenlernen und „einmal etwas ganz Anderes machen“.

Der CVJM Baden begleitet die Freiwilligen intensiv, die nach Indien gehen. Dieter Stöckle aus Weingarten ist als Vorsitzender des Arbeitskreises Ansprechpartner für all diejenigen, die ausreisen wollen. Er kennt die Situation vor Ort und kann mit hilfreichen Informationen dienen.

Weiteres zum Thema bietet die Homepage www.cvjmbaden.de/weltweit

Martin Stock, CVJM Baden

Aktion Hoffnungszeichen unterstützt den YMCA Madurai bei der Ausbildung mehrfach behinderter Kinder. Ihr möchtet dieses Projekt konkret unterstützen? Dann spendet hier mit dem Stichwort „Projekt Nr. 42311“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)