Mit dem CVJM-Weltbund aktiv gegen den Klimawandel

Changing minds not the climate

Seit vergangenem Montag findet in Bonn zum dreiundzwanzigsten Mal die Klimakonferenz der Vereinten Nationen, kurz COP23, statt.

„Changing minds not the climate“ war das Motto des UNESCO-Pavillions auf dem diesjährigen COP23

Ziel des Treffens, an dem politische Vertreter aus über 190 Nationen zusammenkommen, ist es, eine gemeinsame Strategien zu entwickeln, um die Erderwärmung, wie 2015 im Pariser Klimaabkommen vereinbart, auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Am Rande der Klimakonferenz, zu der knapp 25.000 Teilnehmende erwartet werden, veranstaltet der YMCA-Weltbund zum mittlerweile dritten Mal das Camp Climate.

Die Teilnehmenden des Camp Climate lernen bei einem Workshop, wie sie Leute aus ihrem Umfeld für das Thema Klimawandel sensibilisieren können

Das Camp ermöglicht es jungen Erwachsenen aus der ganzen Welt direkt bei den Verhandlungen dabei zu sein und miteinander über Themen wie Klimawandel und Umweltschutz zu diskutieren. Insgesamt 20 Jugendliche erhalten über den YMCA-Weltbund eine Zugangsberechtigung für die Verhandlungen und haben somit die einzigartige Gelegenheit, live am Geschehen der Weltpolitik beteiligt zu sein.

Im und rund um das Konferenzgelände am Bonner Rheinufer finden täglich zahlreiche Veranstaltungen von Jugendgruppen und anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren statt. In Podiumsdiskussionen, Demonstrationen und kreativen Protestaktionen erheben sie ihre Stimme und fordern die Politiker zum Handeln auf.

Die UN-Mitgliedsstaaten richten bis 2030 ihre Arbeit an 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung aus (SDGs). Als Ziel 13 sind Maßnahmen zum Klimaschutz definiert

Das Veranstaltungsprogramm des Camp Climate bietet den Teilnehmenden zusätzlich verschiedene Workshops, Veranstaltungen und Exkursionen, in denen sie lernen, wie sie in ihren lokalen YMCAs ihr Wissen und ihre Erfahrungen zu den Themen Umweltschutz und Klimawandel einbringen und Veränderungen anstoßen können.

Anita, Stefanie, Anna, Frederick und Morton sind Teil des diesjährigen Camp Climate

Im Rahmenprogramm der Konferenz wird deutlich, dass ehrenamtliches und zivilgesellschaftliches Engagement essentiell sind, um die im Pariser Klimaabkommen festgelegten Ziele zu erreichen. Wir alle sind hier gefordert.

In unserem Alltag bieten sich uns viele Möglichkeiten, uns aktiv für den Umweltschutz einzusetzen, mit anderen darüber ins Gespräch zu kommen und auch auf politischer Ebene können wir unsere Stimme erheben, indem wir uns beispielsweise Petitionen wie der von Micha Deutschland anschließen.

Die Teilnehmenden der Konferenz möchten Vorbild für aktive Maßnahmen zum Klimaschutz sein und legen die rund 1,5 Kilometer zwischen den zwei Verhandlungszonen mit dem Fahrrad zurück

Für diejenigen, die nicht nach Bonn reisen konnten, aber trotzdem am Geschehen rund um die Verhandlungen interessiert sind, haben sich die Organisatoren und Teilnehmenden des Camp Climate etwas Besonderes ausgedacht:

Während der zweiwöchigen Konferenz berichten die Teilnehmenden des Camp Climate jeden Abend um 19 Uhr in einer halbstündigen Liveübertragung auf der Facebook-Seite des CVJM-Weltbunds vom tagesaktuellen Geschehen und ihren Eindrücken von den Verhandlungen. Während der Übertragung können die Zuschauerinnen und Zuschauer über die Chat-Funktion direkt Fragen an die Camperinnen und Camper stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)