Ortsvereine stärken im YMCA Ghana

Hier in Koforidua, der Hauptstadt der Ostregion von Ghana, Westafrika, gibt es – in einem kleinen Baumpark gelegen – das Regionalzentrum des YMCA. Mit seinem Gästehaus und den gut ausgestatteten Zimmern eignet es sich hervorragend für die Konferenz der Regionalsekretäre des hiesigen Nationalverbandes.

Bei der Konferenz der Regionalsekretäre trafen sich acht Mitarbeitende, um eine Strategie zur Stärkung der Ortsvereine zu entwickeln

Bei der Konferenz der Regionalsekretäre trafen sich acht Mitarbeitende, um eine Strategie zur Stärkung der Ortsvereine zu entwickeln

So sind hier acht Mitarbeitende des YMCA Ghana für drei Tage zusammengekommen, um gemeinsam das Hauptziel für dieses Jahr, die Strategie für die Stärkung von Ortsvereinen, zu entwickeln.

Kwabena Nketia Addae, der Generalsekretär, bat mich, bei dieser Konferenz als Moderator mitzuarbeiten. Jedoch merkte ich, dass ich  nach gut zweiundzwanzig Jahren, in denen ich den YMCA Ghana intensiv habe kennenlernen dürfen, diese Rolle nicht hundertprozentig durchhalten konnte. Das hat aber dem Prozess nicht geschadet, denn aus manchem früheren Erleben konnte ich die eine oder andere hilfreiche Frage stellen und so den Denkprozess bereichern.

Arbeits- und Herangehensweisen unterscheiden sich teilweise von denen in Deutschland

Arbeits- und Herangehensweisen unterscheiden sich teilweise von denen in Deutschland

Immer wieder merke ich aber auch, dass Strategien und Vorgehensweisen, wie sie vielleicht in Deutschland zielführend sind, nicht eins zu eins hierhin übertragen werden können. So lernte ich bei der Suche der Kollegen nach Lösungsansätzen wieder eine Menge kleiner Details der ghanaischen Mentalität und Kultur.

Bei einem solchen Arbeitstreffen mit Temperaturen um die 30 Grad und nur einem Ventilator an der Decke lässt am späteren Nachmittag die Konzentrationsfähigkeit nach. Vielleicht liegt das aber auch an dem guten, schmackhaften Essen, das Augusta für die YMCA-Sekretäre zubereitet. Wer immer sich hier im Zentrum einquartiert, kann sich von ihr bekochen lassen. Das tut sie zu Hause. Die gefüllten Töpfe, Geschirr und Besteck bringt sie dann jeweils in den YMCA.

Augusta bekocht die Mitarbeitenden

Augusta bekocht die Mitarbeitenden

Für Daniel Ofosu ist die Teilnahme an der Arbeitssitzung nicht so entspannend, wie für die anderen Kollegen, denn er ist hier als Sekretär der Ostregion der Hausherr und möchte natürlich, dass alles gut klappt und alle zufrieden sind.

Eckard M. Geisler, Bundessekretär für Weltdienst und internationale Beziehungen, CVJM-Westbund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)