Projektmagazin Aktion Hoffnungszeichen 2017 ist erschienen

Das jährlich erscheinende Magazin stellt Hilfsprojekte aus aller Welt vor, die von Aktion Hoffnungszeichen unterstützt werden. Es enthält Einblicke in die Situation der betroffenen Menschen vor Ort und wie positiv die Mitarbeitenden der verschiedenen YMCA darauf reagieren können – dank eurer Spende.

Titelbild des Projektmagazins Aktion Hoffnungszeichen 2017

Titelbild des Projektmagazins Aktion Hoffnungszeichen 2017

Hoffnung wagen – Zeichen setzen

Die täglichen Nachrichten ließen uns im vergangenen Jahr angesichts von Krieg und Terror, Verfolgung und Hunger, Ungerechtigkeit und der Verletzung von Menschenrechten oftmals ratlos zurück.

Doch unser Glaube an den „Gott der Hoffnung“ (Die Bibel, Römer 15, 13) motiviert uns, nicht wegzuschauen, sondern tätig zu werden und uns einzusetzen für all diejenigen, die am Rande stehen. Deshalb wollen wir auch weiterhin gemeinsam mit unseren Partner-YMCAs immer wieder neu Hoffnung wagen und Zeichen setzen. In diesem Bericht haben wir aktuelle Hoffnungsgeschichten aus dem CVJM weltweit zusammengestellt.

Diese Mädchen aus Haiti können dank der Spenden von Aktion Hoffnungszeichen die Schule besuchen

Diese Mädchen aus Haiti können dank Aktion Hoffnungszeichen die Schule besuchen

Aktion Hoffnungszeichen baut auf über 160 Jahre Kompetenz in der sozialen Arbeit im CVJM weltweit auf und leistet in Ergänzung der Partnerschaftsarbeit der Mitgliedsverbände im CVJM Deutschland zeitlich begrenzt und themenorientiert Hilfe in Entwicklungsländern. Ziel der Projekte von Aktion Hoffnungszeichen ist es, jungen Menschen in schwierigen Lebensumständen eine ganzheitliche Entwicklung von Körper, Seele und Geist zu ermöglichen. Die Durchführung der Projekte von Aktion Hoffnungszeichen findet auf Initiative und in Kooperation mit YMCAs vor Ort statt.

Aktuell arbeiten wir in den Bereichen Schul- und Berufsausbildung, Straßenkinder, Kinder – Jugend – Familie und in der Flüchtlings- und Katastrophenhilfe mit unseren Partnern zusammen. Die Projektverantwortung und Durchführung liegt bei unseren YMCA-Partnern vor Ort. Dadurch sind die Projekte von Aktion Hoffnungszeichen an die lokalen Erfordernisse angepasst und in den jeweiligen kulturellen Kontext eingebettet. In unserer Arbeit orientieren wir uns an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen „Agenda 2030“, die im vergangenen Jahr von deren Mitgliedsstaaten verabschiedet wurden. Eine Übersicht über alle Projekte ist auf www.cvjm.de/hoffnungszeichen abrufbar.

Ein Beispiel aus Georgien zeigt, wie die Integration von Geflüchteten gelingen kann

Ein Beispiel aus Georgien zeigt, wie die Integration von Geflüchteten gelingen kann

Danke, dass Sie durch Ihre Spende für Aktion Hoffnungszeichen diese Arbeit ermöglichen und damit ein sichtbares Zeichen für Versöhnung und Frieden setzen!

Tabea Kölbel, Bereichsleiterin CVJM weltweit im CVJM Deutschland

Hier ist das Projektmagazin Aktion Hoffnungszeichen 2017 als pdf abrufbar. (2 MB)

Außerdem kann es kostenlos bestellt werden unter:

CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V.
Gabriele Dumeier
Tel.: (05 61) 30 87-251
E-Mail: email hidden; JavaScript is required

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)