Bundesweite Fachtagung für Verantwortliche in missionarischer Jugendarbeit

Die bundesweite Fachtagung „Spannungsfeld missionarische Jugendarbeit“ fand vom 9. bis 11. November mit 70 Hauptamtlichen und Studierenden in Dörentrup bei Lemgo (Nordrhein-Westfalen) statt. Aktuelle Herausforderungen und Chancen missionarischer Jugendarbeit wurden betrachtet.

Bei der Podiumsdiskussion werden die Teilnehmenden auf das Thema "Spannungsfeld missionarische Jugendarbeit" eingestimmt

Bei der Podiumsdiskussion werden die Teilnehmenden auf das Thema „Spannungsfeld missionarische Jugendarbeit“ eingestimmt

14 Referentinnen und Referenten inspirierten die Teilnehmenden durch Fachvorträge, Workshops und erfolgreiche Praxisbeispiele aus christlicher Jugendarbeit. Die Tagung wurde in enger Kooperation vom CVJM Deutschland, der CVJM-Hochschule und dem netzwerk-m e. V. ausgerichtet.

Aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer

Aufmerksame Zuhörerinnen und Zuhörer

Ihr Anliegen ist es gesellschaftsrelevante missionarische Jugendarbeit zu unterstützen und weiterzubringen. Es kamen interessierte Verantwortliche aus christlichen Vereinen, Mitgliedern des netzwerk-m, evangelischen Jugendkirchen, CVJM, dem Erzbistum Köln sowie 20 Studierende.

Vassili Konstantinidis, CVJM Deutschland, berichtet aus dem Garten missionarischer Jugendarbeit

Vassili Konstantinidis, CVJM Deutschland, berichtet aus dem Garten missionarischer Jugendarbeit

Zu Beginn wurde das Spannungsfeld „Zwischen theologischem Auftrag und sozialer Verantwortung“ von Florian Karcher (CVJM-Hochschule), Karsten Hüttmann (CVJM Deutschland) sowie Michael Freitag (Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend) dargestellt.

Vortrag von Tobias Faix

Vortrag von Tobias Faix

Tobias Faix (CVJM-Hochschule) analysierte anhand aktueller Jugendbefragungen die Ansprüche und Chancen christlich-missionarischer Jugendarbeit: „Mission heißt Menschen wahrzunehmen und dort hinzuschauen, wo andere wegschauen.“

Informationen zum Mentoring

Informationen zum Mentoring

Am zweiten Tagungstag boten vier Praxisbeispiele Weitblick für die gesellschaftsrelevante Gestaltung missionarischer Jugendarbeit. Thorsten Riewesell (Jumpers e. V.) betonte die Förderung von Jugendlichen durch persönliches Mentoring. Dies sei ein wertvoller Weg, um Jugendlichen in ihren Herausforderungen zu begegnen und ihre Entfaltung zu unterstützen.

Cordula Lindörfer und Katja Schüler berichten vom Aufbau einer Stadtteilarbeit

Cordula Lindörfer und Katja Schüler berichten vom Aufbau einer Stadtteilarbeit

Mit dem Appell: „Hingehen um zu bleiben!“, berichteten Cordula Lindörfer und Katja Schüler vom Aufbau einer Stadtteilarbeit in Greifswald. Sie begegnen hier den Menschen in ihrem Alltag, lernen von ihnen und leben authentische Beziehungen.

Mit der Frage: „Wer ist dein Nächster?“, stellte Katja Hofmann (Micha-Initiative e. V.) Gerechtigkeit als zentrales Thema des christlichen Auftrags in den Blick. Es liege besonderes Potenzial darin, mit Jugendlichen gemeinsam für soziale Gerechtigkeit einzutreten.

Daniel Rempe stellt Fresh X vor

Daniel Rempe stellt Fresh X vor

„Fresh X“, die Gestaltung neuer Gemeindeformen, beziehe sich auf ein gemeinsames Gestalten von Gemeinschaft: „Sich gemeinsam auf den Weg machen und neue Orte schaffen“, betonte Daniel Rempe (Referent für Fresh X). Dieser berichtete wie missionarische Jugendarbeit im alltäglichen Umfeld, beispielsweise auf dem Fußballplatz, stattfindet.

Mit Workshops zu Gruppencoaching, Erlebnispädagogik, Life Escape Game bis hin zur Jugendgottesdienstgestaltung vertiefte die Tagung die vielseitigen Anregungen.

Susanne Voß, netzwerk-m e. V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)