„Wir sind gut vorbereitet“

Bei einer Informationsveranstaltung für Bürgerinnen und Bürger der Stadt Dassel und Umgebung haben wir am vergangenen Freitag über die geplante Aufnahme von Flüchtlingen im CVJM-Haus Solling informiert. Mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger kamen in die Paul-Gerhard-Schule und wollten von uns hören und wissen wie die Aufnahme der Flüchtlinge im Gästehaus sein wird.

Mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger bei der Informationsveranstaltung zum CVJM-Haus Solling in Dassel

Mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger bei der Informationsveranstaltung zum CVJM-Haus Solling in Dassel

„Die Flüchtlinge werden vorrangig in Vier-Bett-Zimmern untergebracht.“ Dadurch entstehen keine Massenunterbringungen, sondern ideale Verhältnisse gerade für Familien erklärte Ramon Haag, der die Gesamtleitung des CVJM-Haus Solling hat. Gemeinsam mit Gerald Stehrenberg als regionaler Koordinator laufen die Vorbereitungen am und um das CVJM-Haus sehr gut. Denn in etwas mehr als zwei Wochen werden die ersten Flüchtlinge als Gäste erwartet.

Heinrich Hörnschelmeyer, Leiter des Erstaufnahmelagers Friedland, schildert die herausfordernde Situation mit ankommenden Flüchtlingen in Niedersachsen

Heinrich Hörnschelmeyer, Leiter des Erstaufnahmelagers Friedland, schildert die herausfordernde Situation mit ankommenden Flüchtlingen in Niedersachsen

Das CVJM-Haus Solling in Dassel wird als Außenstelle für die Erstaufnahme-einrichtung in Friedland ab 25. November 2015 zwischen 220 und 250 Flüchtlinge aufnehmen. Für die Betreuung der Flüchtlinge im CVJM-Haus Solling werden sechs Fachkräfte eingestellt, die pädagogisch und psychologisch für die aufgenommenen Menschen da sind. Bereitgestellt wird die pädagogische Begleitung vom CJD. Die pädagogische Flüchtlingsarbeit des CJD orientiert sich an einem freiwilligen pädagogischen Grundangebot für die Freizeitgestaltung sowie das Entdecken und Fördern von Begabungen und verantwortlichen gemeinsamen Lebens. Dabei respektieren die Flüchtlinge die freiheitliche, demokratische Grundordnung Deutschlands und sind bereit, gesellschaftliche Grund- und Rahmenbedingungen zu akzeptieren.

Angebote für Flüchtlinge

Als CVJM ist es uns wichtig, die Flüchtlinge in ihrer Person und ihren Bedürfnissen wahr und ernst zu nehmen. Aus diesem Grund wird beispielsweise ohne Schweinefleisch gekocht werden und neben einem Andachtsraum für Christen wird ein Gebetsraum für Muslime eingerichtet. Es wird Sprachkurse und kulturelle Programmangebote geben, um die Flüchtlinge schon in der Erstaufnahme zu begleiten und ihre Integration in Deutschland von Beginn an zu unterstützen. Damit werden die Grundlagen geschaffen Flüchtlinge zur schnellen Integration und zur Mitgestaltung unserer Gesellschaft ermutigt.

Alles geschieht ganz im Sinne der kürzlich vom CVJM-Gesamtverband veröffentlichten Stellungnahme zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland:

„Wir freuen uns über das gegenwärtig starke zivilgesellschaftliche Engagement und über die Willkommenskultur, die in Deutschland entsteht. […] Wir nehmen wahr, dass die gegenwärtige Flüchtlingssituation bei vielen Menschen Ängste, Sorgen und kritische Fragen auslöst. Dafür haben wir Verständnis, nicht jedoch für Ressentiments, Gewaltaktionen und Hass.“

„Wir wollen uns nicht von einer resignativen oder ängstlichen Haltung leiten lassen, die für uns im Widerspruch zur christlichen Hoffnung steht. Wir sehen in der aktuellen Flüchtlingssituation nicht nur Probleme und Herausforderungen, sondern auch Chancen für unser Land. Wir ermutigen die Geflüchteten, alle Möglichkeiten und Chancen zur Integration und zur Mitgestaltung unserer Gesellschaft zu nutzen und fordern die Politik auf, die dafür nötigen Bedingungen weiter zu schaffen und zu verbessern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)