Eva Herrmann – engagiert für den CVJM-Weltbund

Eva (3. v. rechts) setzt sich für den CVJM weltweit ein

Eva Herrmann (3. v. rechts) setzt sich voller Energie für den CVJM weltweit ein

Hallo Eva! Im Blog des deutschen CVJM war zu lesen, dass du als Mitglied in den Vorstand des CVJM-Weltbunds berufen wurdest. Wie kommst du zu dieser Ehre?

Durch eine Reihe von Ereignissen. Ich hoffe, ich kann das in aller Kürze erklären: Im Juni 2014 wurde der Vorstand des CVJM-Weltbunds, das Executive Committee (ExCo), neu gewählt, darunter auch Dorothee Pfrommer aus Deutschland. Seit März 2015 ist Dorothee Pfrommer aber hauptamtlich im CVJM-Gesamtverband tätig und kann daher diese Aufgabe nicht mehr wahrnehmen. Mit dem Weltbund und dem CVJM Europa wurde deshalb vereinbart, dass während Dorothees hauptamtlicher Tätigkeit jemand anderes aus Deutschland dieses Ehrenamt im ExCo übernehmen kann. So kam ich ins Spiel – ich wurde angefragt, diese Aufgabe zu übernehmen und da ich mich sehr für das weltweite Geschehen im CVJM interessiere und mich durch meine Kontakte dort auch schon ein bisschen auskenne, habe ich freudig zugesagt.

Welche Voraussetzungen muss man dafür haben?

Es gibt ein kompliziertes System, damit im ExCo die ganze Welt gerecht vertreten ist. Da muss eine bestimmte Anzahl an Frauen, aber auch an unter 35-Jährigen dabei sein, und außerdem sollen noch alle Ecken der Welt repräsentiert sein. Es ist eine Herausforderung, den 119 Ländern, in denen der CVJM tätig ist, gerecht zu werden.

Ansonsten würde ich sagen: international interessiert sein, Jesus im Herzen und Leidenschaft für den CVJM haben und vor Gremienarbeit nicht zurückschrecken.

Was für Aufgaben hat man damit?

Als Mitglied im ExCo ist man an strategischen, personellen, aber auch finanziellen Entscheidungen beteiligt, die den Weltbund und die  weltweite Gemeinschaft der CVJM betreffen. Ich selbst bin noch dem Strategiekomitee zugeteilt, das sich mit der zukünftigen Strategie des Weltbunds befasst.

Daneben berichte und berate ich mich auch mit dem CVJM-Gesamtverband und bin Mitglied im internationalen Arbeitskreis. So bin ich über dessen „weltweit“-Arbeit genauso informiert wie über Entwicklungen im europäischen CVJM, den ich im ExCo ebenso repräsentiere.

Bleibt dir da noch genügend Zeit für deinen Job als Projektassistentin in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit in Esslingen?

Ich glaube, die Frage ist leicht zu beantworten: Es MUSS Zeit dafür bleiben, denn das ist immerhin meine Arbeit – auch wenn ich für mein Ehrenamt sehr viel Zeit aufbringe, darf natürlich die Arbeit nicht zu kurz kommen. Telefonkonferenzen und E-Mails schreiben für den CVJM, das passiert natürlich am Abend oder am Wochenende.

Doch genau das macht mir auch Spaß: Mein Herz schlägt für junge Menschen und die internationale Arbeit im CVJM! Ich wachse täglich an den Begegnungen, Gesprächen und Aufgaben, die dieses Ehrenamt mit sich bringt.

Im März bist du als Diakonin eingesegnet worden. Bist du in dieser Rolle auch tätig?

Hauptberuflich bin ich in dieser Rolle momentan nicht unterwegs. Aber im CVJM und meinem Alltag, in Gesprächen mit Freunden oder Personen, die ich neu kennenlerne, spielt mein Diakoninnen-Sein immer wieder eine Rolle und ich bin gespannt, wohin mich mein Weg mit diesem Amt in der Zukunft noch führen wird.

Was macht dir am meisten Spaß?

Die Zusammenarbeit mit den vielen Menschen im ExCo – mit den Mitgliedern selbst und im Gesamtverband sowie die ganz persönlichen Gespräche mit Gleichgesinnten auf der ganzen Welt. Ich lerne unheimlich viel und bin dankbar für die Bereicherung, die ich durch dieses Ehrenamt erfahre.

Mir macht es Spaß, gemeinsam zu lachen, zu diskutieren, zu beten und die Interessen junger Menschen weltweit zu vertreten. Ich fühle mich in der unglaublich vielfältigen und großen Familie des CVJM sehr wohl.

Womit kann man dir eine Freude machen?

Eine GROSSE Freude kann man mir machen, wenn man mit mir auf Reisen geht – ich liebe Reisen und das Kennenlernen neuer Kulturen, Länder und Menschen. Aber keine Sorge, man kann mir auch mit kleineren Dingen eine große Freude bereiten: mit einem Besuch, Blumen, Schokolade, einem Abendessen oder einfach nur einem Lächeln und einer Umarmung.

Vielen Dank für deine Antworten.

(Das Interview führte Sibylle Schaller für Mittendrin CVJM Wilferdingen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)