EJW organisierte interkulturelles Sommercamp mit jungen Palästinensern

Junge Erwachsene aus Palästina und Deutschland nahmen an Nachhaltigkeitssommerfreizeit teil Foto: EJW

Junge Erwachsene aus Palästina und Deutschland nahmen an Nachhaltigkeitssommerfreizeit teil
Bilder: EJW

Ab Mitte August erhielt der EJW in Württemberg für zwei Wochen Besuch von jungen Palästinensern vom East Jerusalem YMCA. Deutsche Teilnehmer waren aus ganz Baden-Württemberg angereist, um den acht jungen Erwachsenen aus Palästina im Alter von 18 bis 26 Jahren, eine unvergessliche Zeit zu bereiten. Die internationalen Gäste statteten dem EJW einen Gegenbesuch ab, nachdem zwei Jahre zuvor junge Deutsche zu einem Work Camp nach Palästina gereist waren. In Bait Sahour, einer palästinensischen Stadt östlich von Bethlehem, legten sie mit palästinensischen Jugendlichen Wege an und bauten einen Vorplatz behindertengerecht um.

"Nachhaltiges Leben" war das Thema der Begegnung Bild: EJW

„Nachhaltiges Leben“ war das Thema der Begegnung

Der Gegenbesuch stand unter dem Motto „Nachhaltiges Leben“. Die Teilnehmer des Sommercamps besuchten unter anderem eine Recycling-Initiative, sahen sich eine Biogasanlage und eine Hackschnitzelheizung an. Daneben waren aber auch interkulturelles Lernen und interreligiöser Dialog Schwerpunkte der Begegnungsfreizeit.

Die jungen Palästinenser genossen die Zeit in Deutschland Bild: EJW

Die jungen Palästinenser genossen die Zeit in Deutschland

Seit 32 Jahren pflegt der EJW-Weltdienst durch gegenseitige Besuche eine intensive Partnerschaft zum East Jerusalem YMCA. Der EJW-Weltdienst setzt sich dafür ein, jungen Menschen in ihren Heimatländern eine Chance auf eine Schul- und Berufsausbildung zu geben. Seit Jahrzehnten kooperiert er dafür mit dem weltweiten YMCA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)