YMCA Ranchi leistet nachhaltige Hilfe in den Slums

Eckard Geisler, Bundessekretär für Weltdienst und internationale Beziehungen im CVJM-Westbund, berichtet von seinem Besuch im April 2015 im YMCA Ranchi (Nordostindien): 

Der YMCA Ranchi, Jharkhand, Nordostindien, arbeitet in der Millionenstadt in elf Slums. Hier leben häufig Familien, die, aus dem Hinterland kommend, ihr Glück und ihr Auskommen in der Stadt suchen. Viele von ihnen arbeiten als Tagelöhner, wobei die Frauen entsprechend der jeweiligen religiösen Kultur auch häufig zu Hause bleiben müssen und das Haus nicht ohne Ehemann verlassen dürfen.

tl_files/cvjm/Blog/Weltdienst/Indien-Ranchi-2015/2-1-YMCA-Zentrum-Jagarnathpur.JPG

Vor einer YMCA-Schule im Slum

In den Slums hat der YMCA kleine Schulungsgebäude mit jeweils einem großen Klassenraum errichtet, so auch in Jagarnathpur. Unser Besuch ist angekündigt und wir werden schon erwartet.

tl_files/cvjm/Blog/Weltdienst/Indien-Ranchi-2015/3-2-Musterbuecher.JPG

Die Frauen haben im Nähkurs fleißig gelernt

Vormittags wird das kleine YMCA-Zentrum als Vorschule genutzt. Hier geht’s ums Lesen und Rechnen lernen. Der Schultag geht für die Kinder mit einem gemeinsamen Mittagessen zu Ende. Nachmittags, so gegen zwei, kommen dann junge Hausfrauen in das Zentrum. Ihre Hausarbeit ist getan, es wurde geputzt, das Mittagessen zubereitet und die Kinder in Empfang genommen. Und das Besondere ist, entgegen ihrer Kultur dürfen viele Frauen alleine hierher kommen. Der YMCA hat sich das Vertrauen bei deren Männern erworben, dass ihnen nichts Unschickliches widerfahren wird.

Die Frauen lernen hier handwerkliche Fertigkeiten. Das ist vor allem der Umgang mit Nähmaschine, Nadel und Faden. Und was sie in ihren selbst gestalteten Musterbüchern vorweisen können, zeugt von einer guten und breiten Ausbildung, die nach dem Abschluss extern zertifiziert wird.

tl_files/cvjm/Blog/Weltdienst/Indien-Ranchi-2015/3-3-Schulkinder-und-Hausfrauen.JPG

Die Kinder nehmen aufmerksam am Unterricht teil

So erhalten Kinder und Frauen in dieser armseligen Umgebung wichtige Hilfestellung vom YMCA. Es hilft ihnen in ihrem Selbstwertgefühl und bedeutet für die Kinder den Bildungsstart. Und Bildung ist der Weg aus der Armut. Weil die Eltern diesen Wert erkannt haben, gehen dann viele von ihnen in den folgenden Klassen in öffentliche Schulen oder aber auch in eine der beiden des YMCA Ranchi. Und wo es für das Schulgeld nicht reicht, da kann dann das Patenkinderprojekt des YMCA Ranchi einspringen, das dann für einen Teil oder auch das ganze Schulgeld aufkommt.

Doch das ist noch nicht alles, was in diesem kleinen YMCA-Zentrum geschieht. Es ist auch der Ort, in dem sich die Selbstverwaltung des Slums trifft. Von hier aus werden Aktionen im Gemeinwesen geplant, wie die Arbeit am Abwassersystem, Versorgung mit Trinkwasser, Wegebau, Rechtshilfe und Bewusstseinsbildung. Auch für die Jugendlichen ist es ein Treffpunkt, nachdem Kinder und Hausfrauen ihre Programme beendet haben.

Um die Arbeit des YMCA Ranchi zu unterstützen, könnt ihr gerne über unser Spendenformular für das Aktion-Hoffnungszeichen-Projekt spenden, und Kindern in den Slums von Ranchi Hoffnung schenken.

Weitere Blog-Beiträge von Eckard Geisler in Ranchi findet ihr unter: www.cvjm-westbund.de/weltdienst/blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)