Jugendmedienschutz transparent – online und jederzeit!

Warum sind manche Filme erst ab 18 und andere schon ab 6 freigegeben? Für diese Altersfreigabe ist die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) in Wiesbaden zuständig. Von ihnen kommen die kleinen bunten Aufkleber auf DVD-Boxen: FSK 6, FSK 12, FSK 16 oder FSK 18.

Sicher habt ihr das alle schon mal gesehen. Im Grunde genommen ein tolle Sache. Denn bei der FSK prüfen Experten, wie zum Beispiel Prof. Dr. Stefan Piasecki (Dozent an der CVJM-Hochschule), Filme, um sie dann entsprechend einer Altersfreigabe zuzuordnen. Daran kann man sich als Jugendmitarbeiter gut bei der Filmauswahl für die Gruppenstunde orientieren.

Nach Ansicht der FSK ist die Stärkung der Medienkompetenz die vordringliche Aufgabe eines modernen Jugendmedienschutzes. Dazu gehört, dass Kinder, Jugendliche und Eltern kompetent über mediale Inhalte informiert werden, um die Konsequenzen von Medienkonsum einschätzen zu können. Die FSK-Altersfreigaben für Filme geben nun auch auf einer neuen Plattform eine grundlegende Orientierung, nachdem seit einigen Jahren die Prüfergebnisse bereits auf der Webseite der FSK veröffentlicht werden.

Die neue FSK-App

Die neue FSK-App ist da!

Die neue FSK-App ist da!

Ab sofort stehen die Ergebnisse der Medienprüfungen durch die FSK auch abrufbar von mobilen Endgeräten zur Verfügung. Der Datenbestand umfasst nicht nur aktuelle Kinoproduktionen sondern auch DVDs und Blu-rays. Damit wird nicht nur der Kinobesuch mit der Familie erleichtert. Auch auf Flohmärkten oder in Online-Auktionsbörsen können Filme zielgerecht altersgemäß eingekauft werden, bei denen die Altersfreigabe nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist (Etikett fehlt, Wendecover etc.).

Die Nutzung des Internets über mobile Endgeräte ist bei Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. 2013 griffen bereits 73 % der Kinder und Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahren über ein Handy/Smartphone auf Online-Inhalte zu. Einen ebenfalls rasanten Anstieg verzeichnet die FSK bei den Zugriffszahlen auf die Begründungen für Altersfreigaben von Filmen, die auf der genannten FSK-Homepage veröffentlicht werden.

Mit der neuen FSK-App, die über die einschlägigen Quellen für die einzelnen Betriebssysteme heruntergeladen werden kann, sind ab sofort die Altersfreigaben und Freigabebegründungen jederzeit mobil verfügbar.

Die App richtet sich an Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen sowie an Kinder und Jugendliche. Mit einer Sortierfunktion nach Altersstufen kann man sich schnell einen Überblick darüber verschaffen, welche aktuellen Filme beispielsweise ab null, sechs oder zwölf Jahren freigegeben sind. Außerdem lässt sich nachlesen, warum ein Film eine bestimmte Freigabe erhalten hat. Die FSK-App bietet auch zu vielen Filmen den Trailer an. Kleine Spiele richten sich gezielt an Kinder und Jugendliche, machen aber auch Erwachsenen Spaß. Mit einem sehr unterhaltsamen Werbespot soll die FSK-App bundesweit in den Kinos beworben werden. Vorab lassen sich der Werbespot sowie weitere Informationen zu der FSK-App inklusive Links zu den App-Stores auf der Homepage der FSK aufrufen: www.fsk.de/app

Ansprechpartner Forschungsstelle Medienpädagogik an der CVJM-Hochschule in Kassel: Prof. Dr. Stefan Piasecki.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)