Den CVJM in Russland stärken

Wir sind dankbar für die gute Begegnung mit Cornel Burgtorf, CVJM Hannover, und Aleksei Kostyakov, CVJM Ivanovo (Russland), heute im CVJM-Gesamtverband. Aleksei wird im kommenden Jahr die Funktion des Generalsekretärs im CVJM Russland übernehmen und war auch vor diesem Hintergrund an einem intensiveren Austausch mit dem CVJM-Gesamtverband sehr interessiert.

Wir freuen uns auf die weiteren Möglichkeiten zum Gespräch bei der Generalvesammlung des YMCA Europe Ende Mai in Tschechien und bei der Weltratstagung in Estes Park im Sommer.

Cornel Burgtorf, Volker Kamin, Tabea Kölbel und Aleksei Kostyakov (v.l.) am 30. April 2014 im CVJM-GV

Cornel Burgtorf, Volker Kamin, Tabea Kölbel und Aleksei Kostyakov (v.l.) am 30. April 2014 im CVJM-GV

Cornel Burgtorf engagiert sich seit vielen Jahren innerhalb der Field Group Russia und auch ganz persönlich für den russischen CVJM. „Der Aufbau des CVJM in Rußland konnte erst nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Alleinherrschaft und der Auflösung einer Ideologie beginnen, die zu einer materialistischen „Staatsreligion“ erhoben wurde. Danach fielen die Menschen in eine spirituelle Leere, ihnen war die Identität verloren gegangen, sie waren ohne Orientierung, allein gelassen, sich selbst überlassen in einem Chaos von wirtschaftlichem und sozialem Verfall,“ berichtet Cornel Burgtorf, der sich seit Jahren sehr engagiert in der Field Group Russia des YMCA Europe für die Entwicklung des CVJMs in Russland einsetzt.

„Das Bedürfnis vieler junger Menschen ist da. Das zeigt die lebhafte
Arbeit der verbliebenen – starken – Vereine, das zeigen die viel besuchten Feriencamps und Schulungsseminare, das dokumentiert die neben den USA größte Teilnehmerzahl beim Prag Festival 2013. Unter den gegebenen Verhältnissen bedeutet eine neue Strategie, die Last des bürokratischen und finanziellen Drucks von neuen örtlichen Vereinen zu nehmen, gezielt die Ausbildung und Motivation von CVJM-Führungskräften zu forcieren und das Zusammengehörigkeitsgefühl der CVJMer innerhalb Russlands zu stärken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)