Ein Fazit, das alles umfasst

Impuls zum Wochenspruch

Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. (Joh 1,14b)

Roland Werners Impuls auf dem CVJM-Blog

Roland Werners Impuls auf dem CVJM-Blog

Wie eine Überschrift leuchtet dieser Satz auf direkt am Anfang des Evangeliums von Johannes. Er ist wie eine Zusammenfassung, die das Wesentliche vorwegnimmt. Ein Fazit, bevor es erst richtig losgeht.

Doch gerade das will Johannes bewirken. Er will seinen Lesern die wichtigsten Stichworte geben, auf die sie achten sollen. Herrlichkeit, dieses Wort ist ganz zentral für sein gesamtes Evangelium. Herrlichkeit, das bedeutet das Aufstrahlen der Gegenwart Gottes. Herrlichkeit, das ist der Lichtglanz der himmlischen Welt mitten in unserer Wirklichkeit. Herrlichkeit, das ist die Gegenwart Gottes in unserer Zeit, das ist die Kraft Gottes in unserer Schwachheit.

Genau dies will Johannes in seiner Darstellung bewirken: Er will, dass Menschen erkennen, wer Jesus ist: Mehr als ein Prophet, mehr als ein Wundertäter, mehr als ein weiser Lehrer. Er ist der Mensch, in dem Gott selbst bei uns anwesend ist. Alles, was Johannes in seinem Evangelium darstellt, weist auf diese Wirklichkeit hin. Deshalb nennt er die Wunder, die Jesus vollbringt, auch „Zeichen“. Denn die Heilungen und erstaunlichen Machttaten, wie die Brotvermehrung, die Heilung des Blinden und des Gelähmten, und auch die Totenauferweckung bei seinem Freund Lazarus, weisen letztlich auf nichts anderes hin als auf dieses Eine: Hier, in Jesus, zeigt sich die Herrlichkeit Gottes.

Die Herrlichkeit des Vaters zeigt sich im Sohn. Jesus ist es, der einzig-geborene. Nicht geschaffen wie die Übrigen, sondern „geboren“. Nicht Geschöpf, sondern Sohn. Nicht ein Werk des Schöpfers, sondern Ausdruck seines Wesens.

Wir sahen seine Herrlichkeit. Auch dieses Wort erscheint immer wieder im Johannesevangelium: Das Wort „sehen“. „Wir wollen Jesus sehen!“ Das erbitten einige Griechen (Joh 12). „Wer mich sieht, sieht den Vater!“ Das sagt Jesus selbst (Joh 14). Und so könnten wir fortfahren.

Wir sahen seine Herrlichkeit. Jedes Wort hat hier Bedeutung. Jedes ist wie ein Wegweiser in die Tiefenschichten des Johannesevangeliums, ja, noch mehr, in die Tiefenschichten der Jesusoffenbarung.

Wir sahen seine Herrlichkeit… Für uns ist dieser Satz am Anfang des Johannesevangeliums, am Anfang dieses Jahres, eine Aufforderungen, dass auch wir genau hinschauen und darauf achten, wo sich Gottes Herrlichkeit in unserem Alltag offenbart. Ganz sicher dort, wo Jesus erscheint, wo wir ihn einladen und bitten, zu wirken.

Wo können wir sie erleben? Auch das beantwortet Johannes: Die Herrlichkeit von Jesus hat immer etwas mit seine Gnade und seiner Wahrheit zu tun. Beides gehört zusammen: Die bedingungslose Annahme Gottes, seine Gnade, und die schonungslose Klarheit Gottes, seine Wahrheit. Bei Jesus ist beides in vollkommener Weise verbunden und vereint.

„Wir sahen seine Herrlichkeit…“ Nicht nur Johannes hat sie erfahren, sondern auch die anderen, die Jesus nahe kamen. Das ist auch unsere Chance. Wo wir uns öffnen für Jesus, wo wir aufmerksam sind für ihn, werden auch wir es erleben und dann anderen weitersagen können: „Wir sahen seine Herrlichkeit…“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)