Zeit-Räume für junge Menschen

Fachtag Jugend-evangelisation

Beim „Fachtag Jugendevangelisation“, den das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (ejw) in Kooperation mit dem deutschen CVJM und dem CVJM-Landesverband in Württemberg durchgeführt hat, sind am vergangenen Sonntag vier aktuelle Formen für die Jugendevangelisation vorgestellt worden. Diese wurden zuletzt in sieben Orten in Württemberg eingesetzt. Dieter Braun, Jugendevangelist im ejw und im CVJM, stellte bei der Veranstaltung im ejw-Tagungszentrum Bernhäuser Forst fest, dass es eine Wiederentdeckung mehrtägiger evangelistischer Veranstaltungen gibt, die verstärkt an die Stelle von einzelnen Abenden treten.

Dieter Braun

„Wir benötigen Zeit-Räume, in denen junge Menschen auf ihren ersten Schritten in den Glauben begleitet werden“ berichtete er den rund 100 zumeist ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, von denen viele in der Vergangenheit schon bei Jugendwochen mitgearbeitet haben. Dabei plädierte er für schlichtere Formen, die vor Ort auch mit weniger Mitarbeiter und in engeren Zeiträumen umgesetzt werden können. Dieter Braun hat seit 1. September die Aufgabe, jugendevangelistische Praxismodelle regional zu entwickeln, vor Ort zu erproben und diese im gesamtdeutschen Kontext zu multiplizieren. Mit der Aufgabe verbunden sind Lehraufträge zum Beispiel an der CVJM‐Hochschule und am CVJM‐Kolleg in Kassel. Finanziert wird die neue Stelle durch den ejw-Förderverein, dem CVJM-Gesamtverband in Deutschland und dem CVJM-Landesverband in Württemberg.

„Evangelisation ist der Versuch, etwas nahe zu bringen, nicht nur verbal, sondern auch mit dem ganzen Sein“. So beschrieb Roland Werner die Aktualität und Schwierigkeit von Evangelisation heute. Genauso wichtig sei Bildung als Kommunikation des Evangeliums. Dazu war Prof. Dr. Klaus Schulz, Prorektor der CVJM-Hochschule in Kassel, eingeladen. Er betonte: „Lehre ist nicht Wissensvermittlung, sondern Erhellung dessen, was wahres Menschsein ausmacht.“ Abschließend referierte Karsten Hüttmann beim Fachtag darüber, warum in Netzwerken gearbeitet wird.

Prof. Dr. Klaus Schulz

Mit diesen Impulsen zeigte der Fachtag Jugendevangelisation erste Möglichkeiten auf, wie Evangelisation im 21. Jahrhundert verstanden und praktiziert werden kann. Einen ausführlichen Bericht und die Impulsreferate als Video findet ihr beim ejw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)