Wie viel Social-Media braucht die Kirche?

Haus Villigst

Zur Zeit bin ich in Schwerte auf einer Tagung mit dem coolen Titel ‚Glaube. Twitter. Hoffnung.‘ der Arbeitsgemeinschaft Öffentlichkeitsarbeit. Gemeinsam mit vielen anderen Verantwortlichen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit der evangelischen Kirche überlegen wir, wie viel Social-Media die Kirche braucht.

Glaube. Twitter. Hoffnung.

Übrigens, mit dem Relaunch von evangelisch.de geht die Kirche sicherlich einen Schritt weiter Richtung Social-Media. Dort findet ihr auch schon einen kurzen Eintrag über die Tagung. Wenn ihr wissen wollt was morgen so passiert, dann folgt mir bei twitter (@nathanaelvolke).

Was denkst du. Wie viel Social-Media braucht die Kirche in Deutschland? Und in welcher Form?

Kommentare  Feed für diese Kommentare abonnieren

  1. Ich begrüße die Entwicklung sehr und freue mich über die vielen mutigen Schritte, die momentan getan werden in eine gute Richtung. Einzig die Tatsache, dass dies hätte schon vor 3-4 Jahren passieren sollen, trübt die Freude ein wenig. Ich sehe es ähnlich: Die beste Botschaft der Welt sollte die beste Öffentlichkeitsarbeit der Welt haben. VOR allen anderen. Von daher würde ich mich freuen, wenn Innovationen in Zukunft in der Kirche (auch) sprießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)