Life and rhyth’m 2012 – BEWEGUNGSMELDER

Bewegungsmelder braucht die Welt! „Who belongs to TEN SING“, rufen vier junge Menschen in knalligen hautengen Hosen 180 jungen Leuten zu. Die lassen mit ihrer Antwort nicht lange auf sich warten und singen laufstark zurück: „TEN SING is the best thing!“

Abschlusskonzert vom Life and rhyth'm Seminar 2012.

Es ist Samstagabend, 20:07Uhr. In wenigen Minuten sind die 180 jungen Menschen auf einer riesigen Bühne zu sehen und zeigen, weshalb sie zu TEN SING gehören. Genauer: Zum life and rhythm‘ Seminar 2012.

180 Anmeldungen und damit so viele wie noch nie stellte das Mitarbeiterteam um die Hauptverantwortlichen Doddl Armingeon und Matthias Mergenthaler vor eine neue Herausforderung: Jedes Klassenzimmer der Gesamtschule in Filderstadt-Bonlanden wurde ausgenutzt, um die jungen Menschen aus ganz Baden-Württemberg gebührend beherbergen zu können. Fast 70 Mitarbeitenden kümmerten sich um einen reibungslosen Ablauf und machten sich gemeinsam mit den Teilnehmenden auf die Suche nach den Bewegungsmeldern und der Möglichkeit, selbst einer zu werden. „Bewegungsmelder braucht die Welt!“ war als Motto ausgerufen und so drehten sich die Seminarinhalte rund um die Frage nach dem Engagement in der Welt, Gottes Wirken, den eigenen Wünschen und der Frage: Was hat das eigentlich mit mir zu tun? Flummis fielen von der Decke, Roborter – die Familie Melder – erwachten zum Leben und es ging „hart aber ehrlich“ zur Sache: Bei einer Talkshow plauderten vier Mitarbeiter über ihren Umgang mit Liebe, Sex und Beziehungen. Themen, die unter den TEN SINGern für Gesprächsstoff sorgten – wie erhofft. Im Zentrum des Tages stand ein vielfältiges Angebot an Workshops, sodass jeder in seiner Gabe individuell gefördert und gefordert wurde. „Bassspielen gemeinsam mit dem Chor war für mich heute wie ein Stück Himmel auf Erden.“, meinte beispielsweise der Musiker David bei seinem persönlichen Tagesfazit – und stand damit nicht allein. Eine jeder Hinsicht beeindruckende Abschlussshow am Samstagabend bildete den Abschluss einer gefüllten und abwechslungsreichen Seminarwoche.

Aus den verschiedenen Workshops wurde abschließend die Show gestaltet.

Die letzten Akkorde der Band sind verklungen, der lange Applaus verhallt. Einige Kinder werden noch am Bühnenrand von ihren Eltern in Empfang genommen. „Wir sind stolz auf Dich!“, hört man oft, von den Geschwistern gibt es ein anerkennendes Nicken. Jetzt aber schnell auf die Aftershow-Party, feiern und die anderen jungen Leute treffen, die man in den vergangenen Tagen lieb gewonnen hatte. Die Typen mit den engen knalligen Hosen sind auch schon dort.

(Quelllink)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)