Jugendbegegnung in Russland 2017

Ein Bericht von Pascal Rosenthal

„Ich glaube“, sagt ein Teilnehmer glücklich, „das ist das beste Erlebnis, das ich je in meinem Leben hatte.“

Ein Foto der Gruppe in Russland

Gemeint sind die neun Tage, die wir – französische, deutsche und russische junge Erwachsene – gemeinsam in Russland verbracht haben. YMCA France und YMCA Russia haben zusammen mit der aej als deutschem Kooperationspartner diesen Jugendaustausch möglich gemacht.

Treffpunkt war am 21. November der Moskauer Flughafen, wo wir mit Kleinbussen eingesammelt und sieben Stunden lang zur wunderschönen Dacha [russ. für Wochenendhaus] des YMCA Russland verfrachtet wurden. Spät abends bekamen wir müde unsere Zimmer zugeteilt und zu diesem Zeitpunkt hat wohl noch keiner gedacht, dass nur 24 Stunden später eine unglaublich dichte, gute Gemeinschaft beinahe jedwede Grenze zwischen den drei Nationalitäten beiseite gewischt hätte.

Der Eingang zur wunderschönen Dacha des YMCA Russland

Doch dem war so! Schon einen Tag später hatte man den Eindruck, bereits mehrere Tage miteinander unterwegs zu sein, dabei stand uns alles eigentlich noch bevor! Durch witzige Teambuilding- und Icebreaker-Aktivitäten einander näher gekommen, beschäftigten wir uns thematisch mit Volunteering, also Ehrenamt und stellten schnell fest, dass nicht nur unsere drei YMCA oft grundverschieden sind, sondern auch das Verständnis von Volunteering oder die Möglichkeiten dazu im eigenen Land. Trotzdem verbindet uns der YMCA!

Faty und Pascal bei einem epischen Ultimate Ninja-Duell

Bei Rallyes lernten wir die Stadt Yaroslavl und Russland im Allgemeinen kennen, lernten bei den Sprachanimationen ein bisschen deutsch, französisch und russisch und schauten uns Kirchen und anderes Kulturgut an, gingen über Märkte oder zur Wolga, oder saßen einfach am warmen Kamin in der heimeligen Dacha, während draußen bei bis zu minus 10 Grad der Schnee fiel und Sasha in der Küche leckeres, russisches Essen bereitete.

Morgens boten wir als Deutsche eine gemeinsame Bibellese an, die von einer Handvoll Teilnehmender auch sehr gerne genutzt und geschätzt wurde.

Nach ein paar Tagen idyllischen Landlebens ging es für uns wieder Richtung Moskau. Unterwegs verbrachten wir zwei Nächte in Ivanovo, wo der junge YMCA Russland sein Heim hat, und schließlich verstrichen auch die letzten beiden Tage in Russlands wunderschöner Hauptstadt Moskau, die mit Bezauberndem – Kirchen und schönen Gebäude rund um den Roten Platz – und Skurrilem – Lenins konserviertem Leichnam im eigens dafür errichteten Mausoleum – aufwarten kann.

Eine wunderschöne Winterlandschaft in Russland

Und dann fällt irgendwann dieser Satz: Das beste Erlebnis im Leben. Wow. Starke Worte, aber ich, der ich dabei war, kann bestätigen, welch gute Zeit wir gemeinsam in Russland verbracht haben. Und ich kann mir gut vorstellen, wie viel beeindruckender das auf jemanden wirken muss, für den das die erste internationale Jugendbegegnung war!

Es war eine tolle Zeit! Eine Zeit, in der Freundschaften geschlossen und Kulturen kennengelernt wurden. Eine Zeit, die noch mehr Lust gemacht hat auf die Internationalität des CVJM.

Und zu guter Letzt ein Dank an die Gastfreundlichkeit in Russland: Spasibo, YMCA Russia!

Pascal Rosenthal, CVJM Pfalz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)