Aktion Hoffnungszeichen stellt Projekte der Entwicklungszusammenarbeit vor

Anfang Oktober ist das aktuelle Heft „Projekte 2017/2018“ von Aktion Hoffnungszeichen erschienen. Das jährlich erscheinende Magazin stellt Hilfsprojekte aus aller Welt vor, die von Aktion Hoffnungszeichen unterstützt werden.

Das neue Heft „Projekte 2017/2018“ von Aktion Hoffnungszeichen

In der diesjährigen Ausgabe werden acht der aktuell 32 durch Aktion Hoffnungszeichen geförderten Projekte präsentiert. Die Berichte gewähren Einblicke in die Situation der betroffenen Menschen vor Ort und wie die YMCA dank der Spenden über Aktion Hoffnungszeichen helfen können.

Einer der Hilfe bekam, ist Jeisson Andres Argel Pamirez. Er nahm an einem Patenprogramm des YMCA Bogotá, Kolumbien, teil. Mit Präventionsarbeit soll hier Jugendkriminalität verhindert werden. Aufgrund von Perspektivlosigkeit und fehlenden Zukunftschancen sind in Bogotá besonders Jugendliche extrem gefährdet in die Drogen- und Bandenkriminalität abzurutschen.

Jeisson Andres Argel Ramirez

Jeission Andres Argel Ramirez erhielt im Präventionszentrum des YMCA Bogotá Unterstützung und berichtet:

„Für mich ist der YMCA das Beste, was mir hätte passieren können. […] Das Programm ‚Plan Padrinos’ (Patenprogramm) des YMCA hat mir sehr geholfen. Ich wurde immer unterstützt, wenn ich in der Schule nicht weiterkam. Im letzten Jahr habe ich meinen Abschluss gemacht. Jetzt belege ich gerade einen Kurs im architektonischen Zeichnen und möchte danach Architektur oder Ingenieurwesen studieren.“

Dies ist eine der vielen hoffnungsvollen Geschichten, die durch Aktion Hoffnungszeichen ermöglicht und im Heft „Projekte 2017/2018“ vorgestellt werden.

Mit Aktion Hoffnungszeichen fördert der deutsche CVJM derzeit 32 Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in 20 Ländern in Lateinamerika, Afrika, Asien und Osteuropa. Bereiche sind die Schul- und Berufsausbildung, Straßenkinder, Kinder-Jugend-Familie sowie Flüchtlings- und Katastrophenhilfe.

So laufen Projekte bei Aktion Hoffnunsgzeichen ab

Ziel der Projekte ist es, jungen Menschen in schwierigen Lebensumständen eine ganzheitliche Entwicklung von Körper, Seele und Geist zu ermöglichen. Die Projektverantwortung und -durchführung liegt bei den YMCA-Partnern vor Ort. Dadurch sind die Projekte von Aktion Hoffnungszeichen an die lokalen Erfordernisse angepasst und in den jeweiligen kulturellen Kontext eingebettet.

Das Heft „Projekte 2017/2018“ kann hier als PDF heruntergeladen werden oder kostenfrei bestellt werden unter:

CVJM Deutschland, Im Druseltal 8, 34131 Kassel oder unter email hidden; JavaScript is required

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)