Wir trauern um Gisela Degenhardt

Gisela Degenhardt

Gisela Degenhardt

Mit großer Bestürzung haben wir erfahren, dass Gisela Degenhardt, langjährige Leiterin des CVJM-Tagungshauses Kassel, an den Folgen einer Operation verstorben ist.

Gisela wurde nur 54 Jahre alt. Sie hinterlässt drei erwachsene Kinder und drei Enkelkinder.

Gisela Degenhardt hat am 1. Februar 2000 als Hauswirtschaftsleiterin des CVJM-Tagungshauses begonnen. Bis März 2016 hatte sie faktisch die Leitung des Tagungshauses inne, und wurde dann durch Markus Beecht in den kaufmännischen Bereichen des Betriebs entlastet, sodass sie sich auf die Leitung des hauswirtschaftlichen Bereichs konzentrieren konnte.

Schon von 1981 bis 1983 hatte Gisela Degenhardt bei uns als Hauswirtschafterin gearbeitet.

Mag uns allen, die mit Gisela zusammenarbeiteten, und die sie als Gäste im CVJM-Tagungshaus kennenlernten, zum Trost werden, dass Jesus Christus von sich sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt wird leben, auch wenn er stirbt“. (Joh 11,25)

Rainer Heid, Hansjörg Kopp

Kommentare  Feed für diese Kommentare abonnieren

  1. Das ist ja eine sehr traurige Nachricht! Elke und ich kennen Gisela Degenhardt schon seit vielen Jahren und haben ihre fröhliche, hilfsbereite Art immer sehr geschätzt.
    Auch während meiner Zeit als Generalsekretär habe ich sie immer als äußerst kooperativ, freundlich, herzlich und zugewandt erlebt. Wo es ein Problem gab, hat sie nach Lösungen gesucht und sie gefunden.
    Ihren Glauben hat sie fröhlich und selbstverständlich gelebt und ist den vielen Gästen im Geist Jesu begegnet.
    Wir beten für Giselas Familie und alle, die um sie trauern. Und wir vertrauen auf die Zusage von Jesus: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Deshalb: Christen sehen sich nie zum letzten Mal. – Roland Werner

  2. Als Vorstand des Vereins „Frühstücks-Treffen für Frauen in Deutschland“ sind wir seit vielen Jahren Gäste im CVJM-Tagungshaus. Immer haben wir die freundliche und fröhliche Art von Gisela Degenhardt erlebt und geschätzt. Sie hat nichts unversucht gelassen, unsere Wünsche zu erfüllen – und sie uns manchmal sogar von Augen abgelesen…;-) Sie wird sehr fehlen!
    Wir wünschen allen, die um sie trauern, die feste Gewissheit, dass sie bei Jesus Zuhause ist und viele dankbare Erinnerungen.

    • Vielen Dank, liebe Frau Stattaus! Nicht nur das Mitarbeiterteam unseres Tagungshauses ist sehr erschüttert und traurig über den plötzlichen Tod von Gisela Degenhardt. Sie wird uns sehr fehlen!


  3. Mitten aus dem Leben… Sehr traurig, und ein großer Verlust für den CVJM. Wenn ich an die unzählig vielen Sitzungen und Tagungen unserer zahlreichen Arbeitskreise, vor allem auch aus dem internationalen Bereich denke – immer war Gisela Degenhardt mit ihrem Team ansprechbar und machte vieles möglich. Ihre Fröhlichkeit wird uns fehlen.

  4. Wir sind – wie alle – traurig darüber, dass Gisela Degenhardt so früh verstorben ist. Bei unseren Hausleitertagungen war sie immer ein Motor der Fröhlichkeit. Sie hatte eine Leidenschaft für ihren Dienst und ihre Aufgaben im Tagungshaus.
    Den Angehörigen wünschen wir viel Kraft und Trost. Gisela hinterlässt eine Lücke, die nie geschlossen werden wird. Es wird aber aus der offenen Wunde eine Narbe werden, mit der man leben kann und sich immer wieder an die guten Zeiten mit ihr erinnern wird.

  5. Auch mich macht diese Nachricht fassungslos und traurig. Gisela Degenhardt war durchaus nicht selten der Grund, wieder gerne im CVJM-Haus Station zu machen. Sie hat uns in der Deutschen Evangelischen Allianz und in vielen Gremien, die gerne im Haus getagt haben und tagen, und auch mir persönlich viel Gutes getan. Den Angehörigen wünschen wir viel Kraft und einen offenen Himmel der Gegenwart Gottes mitten im Leid. In großer Dankbarkeit
    Hartmut Steeb

  6. Die Nachricht von Gisela ´s Tod hat auch mich tief erschüttert. In Erinnerung bleibt mir Gisela als meine „Chefin“ in der Küche des Tagungshauses, als ein Mensch, in dessen Nähe man gern war, dessen Freundlichkeit gut tat, als ein Mensch, der Liebe ausstrahlte, – und als meine Schwester im Herrn. Es ist ca. 4-5 Jahre her, als wir uns das letzte Mal gesehen haben,- aber 4 Wochen vor ihrem Tod, am 11. Juli, schrieb sie mir unerwartet eine Mail. Das hat nun eine besondere Bedeutung für mich. – Ich wünsche ihren Kindern und Enkelkindern und allen, die um sie trauern, Gottes Trost! ER ist es, den sie jetzt sehen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)