International Reformation Camp 2017: Thomas Göttlicher im Interview (Interview also in English)

Der 500. Geburtstag der Reformation wird vom 14. bis 20. August mit einem International Reformation Camp in Wittenberg gefeiert. Unter dem Motto „Beyond Limits – Grenzenlos“ werden bei dieser internationalen Begegnung der besonderen Art 500 bis 700 Freunde aus Partnerländern, Geflüchtete und Einheimische zusammenkommen.

An English version of this interview you find at the end of the page.

Im August 2017 findet in Wittenberg und Berlin das International YMCA Reformation Camp statt

In weniger als einem Monat startet das International YMCA Reformation Camp. Thomas Göttlicher ist Teil des Mitarbeiterteams.

Lieber Thomas, natürlich interessiert uns zunächst einmal, wer du bist: Wie alt bist du, wo lebst du und was machst du gerade?

Ich lebe seit sechs Jahren zusammen mit meiner Frau im oberfränkischen Bayreuth und gehe mit großen Schritten auf die 35 zu. Seit September arbeite ich für den CVJM Bayern mit dem Aufgabenschwerpunkt „Integration und Geflüchtete“.

Was treibt dich an, im Leitungsteam mitzumachen?

Als erstes natürlich meine Hauptaufgabe als Landessekretär. Als zweites gemeinsam mit meinen Kollegen aus ganz Deutschland zusammenzuarbeiten, das ist eine wichtige Bereicherung.

Was begeistert dich an der Idee des International YMCA Reformation Camp?

Dass es so ein Camp nicht jedes Jahr gibt. Dass hier Welten aufeinandertreffen und man sich arrangieren muss. Das bei so einem Camp die unterschiedlichsten Glaubensformen und Ausdrücke gelebt werden können.

Thomas Göttlicher arbeitet beim International YMCA Reformation Camp mit

Nenne uns bitte fünf Sachen, die in deinem Reisekoffer für das Camp nicht fehlen dürfen.

Eine Rolle Panzertape – die repariert einfach alles!

Viele Energydrinks, weil man versucht, jeden auf dem Camp kennenzulernen.

Einen Regenschirm, weil man dann weiß, dass es nicht regnen wird.

Einen Klappstuhl, niemand möchte in illustrer Runde dauerhaft auf dem Boden sitzen.

Eine Einwegkamera, so ist man auf besondere Augenblicke fokussiert.

Was hat das International YMCA Reformation Camp für dich mit der Reformation zu tun?

Es ist der Ansatz, verschiedene Menschen aus verschiedenen Kulturen und womöglich auch unterschiedlichen Religionen auf ein Camp zu bekommen. Sich nicht wegen den Unterschieden zu streiten, sondern sich bei den Gemeinsamkeiten zu vereinen. Es bedeutet für mich seine eigene Kultur zu reformieren und sich für andere zu öffnen.

Und zum Abschluss eine Frage getreu unserem Motto „Beyond Limits“. Fällt dir eine Situation ein, in der du grenzenlose Versöhnung erfahren hast? Erzähle uns davon.

Als kleiner Junge hab ich meiner Mutter immer mal wieder ein oder zwei DM-Münzen aus dem Geldbeutel entwendet. Davon kaufte ich mir Süßigkeiten. Nie hat sie etwas davon mitbekommen. Viele Jahre später kamen wir darauf zu sprechen und ich hatte den Eindruck mich für mein Verhalten entschuldigen zu müssen. Meine Mutter nahm es recht locker, nahm mich in den Arm und ich durfte mit dieser Geschichte versöhnt werden.

Die Fragen stellte Tamara Rosenbach

International Reformation Camp 2017: An interview with Thomas Göttlicher

To celebrate the 500th anniversary of Luther’s Reformation, the YMCA Germany is hosting the International Reformation Camp in Wittenberg, Germany, where Luther originally published his famous theses. Up to 700 friends from partnering countries as well as refugees and natives come together under the motto “Beyond Limits – Grenzenlos” (english: Beyond Limits – Boundless). Join us and find more information about the International Reformation Camp here.

In less than one month the International Reformation Camp will start and Thomas Göttlicher is part of the organizing committee.

Dear Thomas, first, we are curious about yourself: How old are you? Where do you currently live and what are you up to these days?

For six years now, my wife and I have been living in Bayreuth and I am approaching the thirty-five years.  Since September, I work for the Bavarian YMCA with the focus on “Integration and Refugees”.

Der Marktplatz in Wittenberg – Herzstück des Reformationssommers 2017

What drives you to be part of the committee?

Well firstly of course my job, and secondly the chance to be working with colleagues from all across Germany, a great enrichment.

What excites you about the idea of the International Reformation Camp?

A camp like this doesn’t happen every year. I like how different worlds are meet here and you have to arrange with that, and how such a camp is open for all kinds of faith expressions.

Please name five things your suitcase cannot miss for the International Reformation Camp.

A pack of duct tape – that fixes everything!

A lot of energy drinks, because you want to meet everybody at this Camp.

An umbrella, so you can be sure it won’t rain.

A folding chair, since nobody wants to have good company on the floor.

An one-way camera, to focus on the special moments.

What has the festival got to do with the reformation?

It is an approach to gather people from different cultures and maybe even different religions on one campsite, not to fight about differences but to unite in similarities. It means to reform your own culture and open up for others.

Martin Luther in Wittenberg

And last but not least a question true to our slogan “Beyond Limits”. Do you recall a situation in which you experienced unlimited reconciliation? Tell us about it.

When I was a little boy I used to take coins from my mother’s wallet. I took the money to buy sweets. She never realized anything. Years later we talked about it and I knew I had to apologize. My mother took it so laid-back, gave me a warm hug and I was able to reconcile with this story.

The questions were asked by Tamara Rosenbach, translation Andreas Finzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)