97 Studierende der CVJM-Hochschule feierlich ausgesandt

Weiter denken, tiefer glauben und die Welt bewegen

Die 97 Absolventinnen und Absolventen der CVJM-Hochschule mit Dozierenden

Am vergangenen Wochenende feierten 97 Studierende der CVJM-Hochschule mit der Aussendungsfeier und dem Aussendungsgottesdienst den erfolgreichen Abschluss ihres Studiums.

Sie erhielten ihre Abschlüsse in der Kolleg-Fachschulausbildung, in Theologie berufsbegleitend sowie in den Hochschulstudiengängen Religions- und Gemeindepädagogik / Soziale Arbeit (B.A.) und Soziale Arbeit berufsbegleitend (B.A.).

Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt, Rektor der CVJM-Hochschule, erinnerte die Studierenden in seiner Festrede daran, dass gerade in einer Leistungsgesellschaft Leistung nicht alles sei: „Das Entscheidende im Leben – nämlich, dass man geliebt wird – lässt sich nicht in Zeugnissen ausdrücken, sondern ist immer Geschenk!“

Festliche Aussendungsfeier am Samstag

Bei der Aussendungsfeier erhielten die Auszusendenden im Kasseler Kongresspalais ihre Zeugnisse.

Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt gab den Studierenden mit auf den Weg, dass für sie das Lernen nun in der Praxis erst so richtig losginge:

„Unser Ziel ist es, dass Sie von der Hochschule Folgendes mitnehmen: erstens weiter zu denken, zweitens tiefer zu glauben und drittens, dass Sie in die Lage versetzt werden, die Welt zu bewegen. Hinter diese drei Punkte können Sie nun aber keinen Haken machen, denn es ist und bleibt eine lebenslange Aufgabe danach zu streben.“

Diese Studierenden durften sich über eine Auszeichnung ihrer Bachelorarbeiten freuen (v. l.): Margarethe Bergmann und Ralf Hoffmann, Sonja Huxoll (alle 3. Preis), Paulien Wagener (1. Preis) und Tabea Schneider (2. Preis)

Im Rahmen der Aussendungsfeier wurden die besten Bachelorarbeiten ausgezeichnet. Paulien Wagener erhielt für ihre Bachelorarbeit den ersten Preis, der mit 300 Euro dotiert ist. Sie befasst sich mit dem Thema: „Ist Glaube Entscheidungssache? Überlegungen zur menschlichen Mitwirkung bei der Konversion“.

Karl-Heinz Stengel, Präses des CVJM Deutschland, betonte in seinem Grußwort, dass die Auszusendenden in einer spannenden und herausfordernden Zeit an der CVJM-Hochschule studiert hätten:

„Die junge Hochschule musste sich in diesen Jahren festigen, von der Aufbruchseuphorie in einen regulären Studienbetrieb übergehen. Das CVJM-Kolleg, das schon seit 90 Jahren junge Menschen für den missionarisch-diakonischen Dienst ausbildet, hat einen zukunftsfähigen Weg für die Fachschulausbildung gefunden.“

Dies sei mit der Bündelung der Aus- und Weiterbildungsangebote unter dem Dach der CVJM-Hochschule gelungen.

Aussendungsgottesdienst am Sonntag

Der Aussendungsgottesdienst fand in der Kasseler Martinskirche statt

Den Abschluss der Aussendungswoche bildete der Aussendungsgottesdienst am Sonntag in der Kasseler Martinskirche. Pfarrer Hansjörg Kopp, Generalsekretär des CVJM Deutschland, dankte den Absolventinnen und Absolventen in seiner Predigt dafür, dass sie sich bewusst für ein Studium entschieden hätten, das den Schwerpunkt auf das Gemeinwohl lege statt auf hohe Gehälter:

„Sie verzichten, um das Leben anderer Menschen lebenswerter zu machen! Das wird auch ihr eigenes Leben bereichern.“ Mit Worten aus der Bergpredigt (Matthäus 6) machte er ihnen Mut, dass Gott für sie sorgen werde.

Pfarrer Hansjörg Kopp, Generalsekretär des CVJM Deutschland, Ursel Luh-Maier, Direktorin des CVJM-Kollegs, und Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt, Rektor der CVJM-Hochschule, senden die Studierenden aus

Preise für die Bachelorarbeiten

1. Preis in Höhe von 300 Euro, gestiftet von Joyce Meyer Ministries, für Paulien Wagener: „Ist Glaube Entscheidungssache? Überlegungen zur menschlichen Mitwirkung bei der Konversion“

2. Preis in Höhe von 200 Euro, gestiftet von diehochschulpaten, für Tabea Schneider: „‚Mixed Economy’ als Modell für ein gelingendes Verhältnis von neuen Ausdrucksformen von Gemeinde und verfasster Kirche“

3. Preis in Höhe von jeweils 100 Euro, gestiftet von Public One und Wilma und Karl-Heinz Stengel, für die gemeinschaftliche Arbeit von Margarethe Bergmann und Ralf Hoffmann: „Werden Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit im urbanen und ländlichen Bereich materiell und zeitlich zu stark belastet? Ein Vergleich zwischen Vlotho an der Weser und Mülheim an der Ruhr“ und für Sonja Huxoll: „Präventionsmöglichkeiten der Sozialen Arbeit und Gemeindepädagogik angesichts eine Radikalisierung salafistischer Jugendlicher“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)