Rückblicke auf den Kirchentag: Teil 2

Karsten Hüttmann, Bereichsleiter der CVJM-Arbeit in Deutschland, war beim Kirchentag bei verschiedenen Veranstaltungen dabei.

Hier folgt sein Rückblick auf den Kirchentag 2017 in Berlin:

Mit dem Kirchentag ein Zeichen für den christlichen Glauben setzen

Kirchentage lassen sich einfach in keine Schublade packen. Deshalb mag ich sie so. Auch wenn es aus meiner Sicht von dem Einen mal zu viel und von dem Anderen zu wenig gab: Der Kirchentag in Berlin war ein deutliches Statement für und zum christlichen Glauben.

Ein sichtbares Zeichen für den christlichen Glauben

Und als CVJM waren wir aktiv dabei und konnten unseren Beitrag leisten.

Meine persönlichen Highlights waren das Zeugnis von Sahar, einer jungen Geflüchteten aus dem Iran, die in einem unserer Ortsvereine ein neues Zuhause gefunden hat und beim Kirchentag vor einem größeren Publikum von ihrer Lebens- und Glaubensgeschichte erzählen konnte.

Dann war da das Podiumsgespräch mit der Mitarbeiterin eines CVJM-Mitgliedsverbandes, die im syrischen Grenzgebiet der Türkei eine Schule für geflüchtete Kinder eröffnet hat und dort viele Wunder erlebt hat und weiterhin erlebt.

Jugendliche geben Gott ein Zeichen, dass sie sich von ihm gebrauchen lassen wollen

Eindrücklich war auch der Moment im Gottesdienst des CVJM Berlin, in dem sehr viele junge Menschen in der vollen Kirche auf die Predigt reagieren, nach vorne kommen und eine Kerze anzünden, um Gott ein „Zeichen“ zu geben, sich von ihm gebrauchen zu lassen.

Außerdem gab es noch einige andere, heilige Momente und Situationen, wenn man genauer hingeschaut hat, die Lust machen auf den nächsten Kirchentag in Dortmund.

Glaube im öffentlichen Raum

Auch an anderer Stelle waren CVJMer beim Kirchentag aktiv: Bei der Podiumsdiskussion „Sag‘ mir, wie hältst du’s mit der Religion?“ im Berliner Dom ging es um die Rolle von Glaube und Religion im öffentlichen Raum.

Prof. Tobias Faix, DTh (UNISA), beim Kirchentag 2017

Die liberale Muslima Seyran Ates, der Berliner Sozialminister Tim Renner, der Philosoph Volker Gerhardt, die Autorin Claudia Schreiber und Prof. Tobias Faix, DTh (UNISA), von der CVJM-Hochschule diskutierten engagiert, wie sich Christen ins Gemeinwesen einbringen können und welche Rolle beispielsweise Mission dabei spielt, welche Ängste es auf den unterschiedlichen Seiten gibt und welche Kirchen und Gemeinden in Zukunft staatliche Zuwendungen erhalten sollen.

Kommentare  Feed für diese Kommentare abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)