Erfolgreiche Premiere des CVJM-Musicals

www.ymca-musical.de

www.ymca-musical.de

Über 250 Zuschauer haben am Samstagabend die Premiere von „YMCA – The Musical“ verfolgt. In der Heiligkreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg begeisterte das Musikprojekt von 50 Jugendlichen aus Berlin und Brandenburg mit der Geschichte rund um den YMCA, die Young Men’s Christian Association, auf deutsch der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM). Beim Finale tönte es „It’s fun to stay at the YMCA“ – inklusive Lametta, das von der Decke rieselte und einem Publikum, das durch den Kirchenraum tanzte.

„Die nächsten Auftritte kann ich mich entspannen, weil ich weiß, es läuft“, sagt Bastian Jünemann erleichtert. Als der Großteil des Publikums die Kirche schon wieder verlassen hat, steht der 22-Jährige immer noch in Shorts und Sandalen vor der Bühne – das Outfit seiner Rolle John. Bastian spielt einen YMCA-Mitarbeiter, der 2019 nach London gerufen wird, um bei der 175-Jahr-Feier seines Jugendverbands eine Rede zu halten. Doch unerwartet wird es zu einer gefährlichen Reise, denn im London der Zukunft herrscht Unruhe. Hohe Arbeitslosigkeit und andauernde Flüchtlingsströme haben das System ins Chaos gestürzt. Jugendgangs kontrollieren die Stadt.

www.ymca-musical.de

www.ymca-musical.de

Gesellschaftskritisch und mit aktuellem Bezug, aber auch humorvoll und unterhaltsam: So bringt das Musical die Geschichte und die Bedeutung des weltweit größten christlichen Jugendverbands auf die Bühne. Es erzählt in Rückblicken, wie George Williams den YMCA 1844 in London gründete, wie sich die Bewegung rund um den Globus ausbreitete und wie Basketball im YMCA erfunden wurde. Mittendrin immer wieder John und seine Ehefrau Claire, die mit ihren hohen Idealen in die Realität hineinstolpern, um erst spät zu begreifen: Es wird gar nicht so einfach, die Probleme der Jugendlichen zu lösen, wenn die sich gegen Hilfe sperren.

www.ymca-musical.de

www.ymca-musical.de

Von der Choreografie, der Liveband, über die Technik bis hin zu den Songs, die größtenteils selbst komponiert sind: Alles im Stück haben Jugendliche selbst gestemmt.

Das Musical ist das zweite große Musikprojekt des CVJM in Berlin und Brandenburg. Regisseur und Autor Marco Koppe bibberte noch bei der Generalprobe am Nachmittag, weil manches einfach nicht funktionieren wollte. Nach der Premiere ist er stolz auf sein Team: „Die Freude und Leichtigkeit, mit der alle dabei waren. Die Begeisterung, die sie ausgestrahlt haben. Das war großartig!“

Begeistert und sehr zufrieden zeigt sich auch Yara Levermann, die im Musical „Red“ mimt. Die 21-Jährige, deren Figur die größte Veränderung im Stück durchmacht, gibt die Anführerin der Gruff-Gang. Gleich mit ihrem ersten Auftritt beeindruckt sie das Publikum, als „Red“ dämonisch von der Portalbrücke herunterlacht und ihre zierliche Gestalt einen riesigen Schatten an die Kirchenmauern malt. In High Heels und rotem Nieten-Mantel stöckelt sie dann über die Bühne, befiehlt herrisch und verkörpert selbstbewusst eine grimmige Doppelgängerin von Lady Gaga. Kein Zufall, dass sie ein Lied der US-amerikanischen Künstlerin anstimmt: „I want your love and I want your revenge. You and me could write a bad romance.“

Unterhaltung mit ernster Botschaft

„YMCA – The Musical“ spannt den ganz großen Bogen: Gestern, heute und morgen. Gott und die Welt. Gut gegen Böse. Am Ende winkt natürlich das Happyend. Die Jugendlichen beenden ihren Aufstand und finden endlich Gehör: „Red“ bekehrt sich zum Guten und erhält einen Sitz im britischem Parlament. „Wer Politik verändern will, der muss Politik machen“, ruft ein Darsteller. Und John verkündet: „Veränderung passiert nicht über Gewalt und Schrecken, sondern über Verständnis füreinander.“ Dass es dann doch nicht zu kuschelig endet, dafür sorgt abermals „Red“: „Ihr seid alles komische Menschen. Liebenswert, aber komisch.“

Die Mischung aus Humor und ernster Botschaft kam beim Publikum an: „Einfach genial, was die Jugendlichen da hingestellt haben. Innerhalb von so kurzer Zeit und so wenigen Proben ein solches Ergebnis, das ist einfach klasse“, fand Patrick Schnabel aus Berlin-Hellersdorf. „Ich finde das Engagement der Jugendlichen bewundernswert“, lobte Wilfried Burmeister, der aus Berlin-Neukölln angereist war. Einen besonderen Grund zur Aufführung zu kommen, hatte Judith Jünemann aus Berlin-Köpenick. Ihr Sohn spielt die Hauptfigur John. „Ich finde es wunderbar, dass junge Menschen sich auf die Bühne stellen, sich das zutrauen, selbstbewusst werden, Ausstrahlung bekommen und andere begeistern können.“

Das Musical auf Tour

„YMCA – The Musical“ tritt am 25. Mai 2017 ab 17 Uhr auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin auf. Veranstaltungsort ist die American Church, Dennewitzplatz 1, Schöneberg.

Informationen zum Musical gibt es unter: www.ymca-musical.de

Sabrina Becker

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im
CVJM-Ostwerk e.V. Landesverband Berlin-Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)