International Reformation Camp 2017: Stefan Hoffmann im Interview (Interview also in English)

Der 500. Geburtstag der Reformation wird vom 14. bis 20. August mit einem International Reformation Camp in Wittenberg gefeiert. Unter dem Motto „Beyond Limits – Grenzenlos“ werden bei dieser internationalen Begegnung der besonderen Art 500 bis 700 Freunde aus Partnerländern, Geflüchtete und Einheimische zusammenkommen.

An English version of this interview you find at the end of the page.

Im August 2017 findet in Wittenberg und Berlin das International YMCA Reformation Camp statt

Weitere Informationen zum International Reformation Camp gibt es hier. Sei dabei!

Stefan Hoffmann spricht im Interview über seine Motivation, im Leitungsteam mitzuarbeiten.

Lieber Stefan, in weniger als sieben Monaten startet das International YMCA Reformation Camp. Natürlich interessiert uns zunächst einmal, wer du bist: Wie alt bist du, wo lebst du und was machst du gerade?

Ich bin jetzt auch schon über 40, lebe in Sindelfingen und bin Ehemann, Vater, Hausbauer, Doktorand, Holzmacher, Hausmeister, Radfahrer, Schwimmer und reise gern nach Afrika. Deshalb arbeite ich beim EJW-Weltdienst und trage dazu bei, dass christliche Jugendarbeit in Afrika gefördert wird.

Was treibt dich an im Leitungsteam mitzumachen?

Wir werden mit einer Gruppe aus Nigeria beim International Reformation Camp dabei sein. Da ich internationale Jugendbegegnungen super spannend finde, glaube ich, dass ich da am richtigen Platz bin.

Der Marktplatz in Wittenberg – Herzstück des Reformationssommers 2017

Was begeistert dich an dem Ort, an dem das Camp stattfinden wird?

Wittenberg ist eine wunderschöne Stadt, die 2017 zu überfüllt sein wird, um sie zu genießen. Die ganze Region Anhalt-Dessau-Wittenberg ist sehr erholsam und inspirierend. Wir haben früher in einer Nachbarregion gelebt und haben uns da sehr wohl gefühlt!

Was hat das International YMCA Reformation Camp für dich mit der Reformation zu tun?

Bisher wenig. Also außer, dass beides viel Arbeit ist. Mein Anliegen ist aber, dass Menschen spüren: Reformation stoppt nie und ist nicht tot oder vorbei. Genauso wie wir einen lebendigen Gott haben, darf unser Glaube lebendig bleiben und sollte sich immer wieder mit den Menschen zusammen erneuern, die mit mir in einer Gemeinschaft leben.

Ich leide an einer Kirche, die sich nicht auf die jeweilige Gesellschaft einlässt und ihren lebendigen Gott dort mit neuen Formen erlebt und zugänglich macht.

Stefan Hoffmann

Und zum Abschluss noch eine Frage zu unserem Motto „Beyond Limits“: Fällt dir eine Situation ein, in der du grenzenlose Versöhnung erfahren hast? Erzähl uns davon.

Versöhnung ist ein weiter Begriff – ich fühle mich immer wieder versöhnt mit der Natur und meiner Öko-Verantwortung, wenn ich mit dem Rad zur Arbeit fahre. Oder ich freue mich immer wieder, dass Gott mir in meinem Versagen vergibt – auch dann fühle ich mich versöhnt mit mir und ihm. Versöhnung unter Menschen ist wohl der schwerste Bereich.

Am eindrücklichsten habe ich das in Burundi erlebt – wie ein Pastor Menschen vergeben hat, die zu Mördern in seiner Familie wurden und für eine jahrelange Flucht in seinem Leben verantwortlich waren. Es ist beeindruckend, wie er nun diesen Menschen (Nachbarn!) in die Augen schauen kann, ihnen vergeben hat und er Versöhnung lebt. Das gelingt nicht vielen auf eine so radikale, klare und deutliche Weise.

Die Fragen stellte Tamara Rosenbach

 

International Reformation Camp 2017: An interview with Stefan Hoffmann

To celebrate the 500th anniversary of Luther’s Reformation, the YMCA Germany is hosting the International Reformation Camp in Wittenberg, Germany, where Luther originally published his famous theses. Up to 700 friends from partnering countries as well as refugees and natives come together under the motto “Beyond Limits – Grenzenlos” (english: Beyond Limits – Boundless). Join us and find more information about the International Reformation Camp here.

In this interview Stefan Hoffmann speaks about his motivation to join the organising committee.

Dear Stefan, the International YMCA Reformation Camp is about to start in less than seven months. But first, we are curious about yourself: How old are you? Where do you live currently and what are you up to these days?

I am already in my forties, live in Sindelfingen Germany and spend my days as a husband, father, builder, PhD student, woodworker, janitor, cyclist and swimmer. And I love traveling Africa. This is why I work for the international Christian NGO “EJW-Weltdienst”, where I support the development of Christian youth work in Africa.

Martin Luther in Wittenberg

What made you join the organising committee of the International YMCA Reformation Camp?

We will join the International Reformation Camp with a group from Nigeria. Since I am excited about international youth encounters, I am sure that this is where I am meant to be.

What do you like most about the location of the camp?

Wittenberg is a wonderful city, but in 2017 it will be too crowded to enjoy any of it. The entire region is very relaxing and inspiring. We used to life close by and we always enjoyed it.

Do you see the connection between the International YMCA Reformation Camp and the actual Reformation of the 16th century?

Not much so far. Apart from the fact that it is both a lot of work. But I want the people to feel that Reformation has never stopped, is never dead or in the past. Just as we have a living God, our faith is alive and should be renewed with the people over and over again.

I suffer in a church that does not embark on the society of its time, and that does not help experience the living God with new methods that make him understandable for new generations.

Martin Luther

And as a closure, a question about our slogan: “Beyond Limits”. Can you recall a situation, in which you have encountered boundless reconciliation? Tell us about it.

Reconciliation is such a big word. Every time I cycle to work, I feel reconciliation with nature and with my responsibility to the environment. Or I am glad every time God grants atonement for my failure – I then feel reconciled with him and with myself as well. True reconciliation between people is the hardest to me.

The most powerful I experienced in Burundi: When a priest forgave people who had murdered members of his family and forced him to be fleeing for years. I was deeply impressed how he managed to look these people in the eyes (his former neighbours), to forgive them and truly live reconciliation. Not many are capable to do so in such a radical, clear and dedicated way.

The questions were asked by Tamara Rosenbach, translation Andreas Finzel

Kommentare  Feed für diese Kommentare abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)