Hoffnungsfonds: Erste Förderungen für Projekte mit Geflüchteten

Hoffnungsfonds unterstützt zehn CVJM-Ortsvereine

Willkommen-Flyer

Dieser Flyer stellt den CVJM in sechs Sprachen vor

Zum ersten Mal erhalten zehn Projekte eine Förderung ihrer Arbeit mit Geflüchteten durch den Hoffnungsfonds. Anfang Juli entschied eine Jury, welche Ortsvereine sich über eine finanzielle Unterstützung zwischen 750 und 1.000 Euro freuen dürfen. Insgesamt wird ein Betrag von 9.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Gefördert werden folgende CVJM-Vereine und ihre Projekte

Der CVJM Berlin veranstaltete Ende Juli ein internationales Treffen am Tempelhofer Feld unter dem Motto „Ick brauch keen Hawaii“ (den Bericht dazu findet ihr hier).

Ick brauch keen Hawaii - Flyer zum Festival

Ick brauch keen Hawaii – Flyer zum Festival

Mit „Triff den Nagel auf den Kopf“ will der CVJM Brandenburg für Menschen mit Bleiberecht einen Ausleihservice für Werkzeuge einrichten.

In der KULTurLOUNGE des CVJM Bremen erhalten Geflüchtete ohne Bleibeperspektive einen zwölfwöchigen Deutschkurs.

Der CVJM Heckinghausen hilft Geflüchteten mit jungen Dolmetschern, einem Kindertreff und Familienpaten.

Syrische Flüchtlinge beim Indiacatraining des CVJM Kamen

Syrische Flüchtlinge beim
Indiacatraining des CVJM Kamen

Im CVJM Kamen können Geflüchtete den Sport Indiaca erlernen.

Sportlich geht es auch im CVJM Görlitz zu: In einer offenen Volleyballgruppe spielen Görlitzer und Geflüchtete regelmäßig gemeinsam Volleyball.

Der CVJM Köln bietet einmal wöchentlich einen Familientreff sowie eine Kindergruppe in einer Flüchtlingsunterkunft an.

Das YMCA Café International des CVJM Rahden

Das YMCA Café International des CVJM Rahden

Im YMCA Café International des CVJM Rahden treffen sich regelmäßig 30 bis 40 Geflüchtete. In der Fahrradwerkstatt wird ihnen gezeigt, wie sie ihre Fahrräder verkehrstüchtig machen können.

In der Begegnungsoase des CVJM Niesky können Eltern in Ruhe Deutsch lernen, während ihre Kinder betreut werden.

Der CVJM Nürnberg-Lichtenhof bietet Geflüchteten seit Anfang des Jahres dreimal wöchentlich einen Deutschkurs an. Durch eine Wochenendfreizeit sollen die Deutschkenntnisse weiter verbessert werden.


Der CVJM-Gesamtverband unterstützt mit dem Hoffnungsfonds die wichtige Arbeit des CVJM für die Aufnahme und Integration von geflüchteten Menschen an der Basis in den Ortsvereinen.

Die Bewerbungsfrist für die zweite Ausschüttung in diesem Jahr endet am 30. September. Alle Informationen dazu gibt es hier.

Weiterführende Materialien

Freiwillig-fuereinander-Flyer

Dieser Flyer zeigt exemplarisch die Arbeit von deutschen CVJM mit Geflüchteten

Der CVJM-Gesamtverband hat für die Arbeit mit Geflüchteten zwei Flyer entwickelt. Der Flyer „Willkommen“ stellt  Geflüchteten den CVJM in sechs Sprachen vor. In „Freiwillig-füreinander“ werden exemplarisch Projekte mit Geflüchteten aus den CVJM-Mitgliedsverbänden vorgestellt.

Beide Flyer können bei den jeweiligen Mitgliedsverbänden oder im CVJM-Shop bestellt werden.

Kommentare  Feed für diese Kommentare abonnieren

  1. Herzlichen Dank an den Hoffnungsfonds !
    Wir konnten mit 20 anderen christlichen Gruppen/Gemeinden ein fünftägiges Jugendfestival in Berlin auf dem Tempelhofer Feld ausrichten. Dafür wurden von der Unterstützung des Hoffnungsfonds Bibeln und Evangelien in arabisch, farsi und englisch gekauft. Der Büchertisch war international.
    Und den sechssprachigen ‚Willkommen-Flyer‘ vom Gesamtverband haben wir auch verteilt.
    Martin Vahlenkamp Geschäftsführer des CVJM Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)